Sehr müdes Nashorn


Das Nashorn rannte auf dem völlig leeren Sandplatz, der ihm als Lebensraum zur Verfügung steht, mehrere Runden im Kreis.

Dann blieb es plötzlich stehen, dieses schwere Tier auf seinen kurzen und stämmigen Beinen. Es stand völlig bewegungslos. Es schien, als warte es auf etwas, vielleicht darauf, dass sich ihm endlich etwas in den Weg stellt, etwas, das es herausfordert, etwas dem es entgegen laufen und Widerstand leisten könnte. Nach ein paar Minuten lief das Nashorn wieder los, wieder im Kreis, wieder auf diesem unendlichen Weg, auf dem ihm nichts Neues begegnen würde.

Als ich nach einiger Zeit noch Mal am Gehege des Nashorns vorbei kam, lag es am Boden im Sand. Wie mir schien, war es erschöpft und sehr müde.

2 Gedanken zu „Sehr müdes Nashorn

  1. Es sieht sehr müde aus – und ich finde, Du hast genau dieses Erschöpfte und Müde super getroffen! Irgendwie guckt es auch total traurig … und macht im Ganzen einen völlig resignierten Eindruck, sodass auch Deine Beschreibung vom völlig sinnlosen hin und her Rennen im Gehege gut mit rüber kommt.

    Wenn diese Tiere, die ja in Gefangenschaft und auf allerengstem Raum leben müssen, nicht ständig irgendwie „künstlich“ beschäftigt werden, müssen sie ja trübsinnig werden – würden wir ja sicherlich auch, irgendwie, glaube ich …

    Super Zeichnung mit sehr viel Ausdruck und Lebendigkeit – gefällt mir super gut!

    Ich wünsche Dir einen wunderschönen sonnigen Herbsttag heute und weiterhin viel Spaß beim Zeichnen!

    Liebe Grüße,
    Katrin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..