Gehören die Ohren zum Gesicht?

Diese Frage geht mir beim Porträt zeichnen schon mal durch den Kopf.
Ich zeichne gerne schnell. Es gibt doch auf der Welt so viele Gesichter zu zeichnen und plötzlich sehe ich ein so kompliziert geformtes Ohr, das meine Aufmerksamkeit verlangt, und dann frage ich mich ungeduldig, muss ich die Ohren etwa auch noch zeichnen?
Oft ziehe ich mich mit einem schnellen C-förmigen Kringel aus der Affäre, ohne mir die Zeit zu nehmen, dieses Ohr ganz genau anzuschauen.
Bei den Ohren kommt es doch nicht so drauf an, denke ich mir, wird schon irgendwie gut gehen. Schließlich hängt die Wiedererkennbarkeit eines Gesichtes nicht von einem korrekt dargestellten Ohr ab.
Auf den ersten Blick sieht so ein Ohr wirklich verwirrend aus. Ein Ohr zu zeichnen ist eine Herausforderung. Da ist so ein Wulst und eine große Vertiefung und es gibt so viele Knubbel und Kuhlen und selbstverständlich gleicht kein Ohr dem anderen.
Ein Kunstprofessor, so las ich kürzlich, verabschiedete sich in den Ruhestand. Wenn es ihm gelungen sei, sagte er in seiner letzten Vorlesung, seinen Schülern wenigstens beizubringen wie man Ohren zeichnet, sei er zufrieden.
Ein bescheidener Mann.
Aber ich habe mich ertappt gefühlt. An den Ohren kann man also die fleißigen von den faulen Zeichnern unterscheiden?
Ich bin mir da nicht so sicher.
Allerdings fällt es mir immer weniger leicht beim Porträt zeichnen über die Ohren hinwegzusehen.
Deshalb habe ich für ein paar Tage meine tägliche Porträtzeichnen-Zeit ausschließlich dem Ohren zeichnen gewidmet.

Wir alle haben Ohren am Kopf, aber wir sehen sie nicht alle Tage. Das Aussehen unserer eigenen Ohren ist uns eher fremd.
Ich wette, dass viele Menschen auf Fotos aus einer größeren Auswahl von Ohren, ihre eigenen Ohren nicht zweifelsfrei identifizieren könnten. Ich jedenfalls würde mich auf diese Wette nicht einlassen.
Wenn man einem Menschen begegnet, sind es nicht die Ohren, die zuerst bemerkt werden.
Eine verspiegelte Sonnenbrille, hinter der jemand seine Augen verbirgt, wird, zumal bei einer allerersten Begegnung, als störend empfunden. Wenn man die Augen eines Menschen nicht sehen kann, so glaubt man, sieht man den ganzen Menschen nicht vollständig.
Eine Mütze hingegen, die bis über beide Ohren reicht, wirkt scheinbar nicht beeinträchtigend.
Wenn Menschen miteinander sprechen, besonders wenn es etwas emotional sehr bedeutsames zu sagen gibt, schauen sie sich in die Augen.
Oder hat man schon jemals einen Liebhaber seufzen hören: „Ich schau Dir in die Ohren, Kleines?“
Nachdem ich so viel Zeit zeichnend in der Gesellschaft von Ohren verbracht hatte, konnte ich gar nicht mehr aufhören Ohren zu sehen.
Überall wo ich hin kam, hatten die Menschen plötzlich Ohren.
Meine kleine Selbstschulung im  Ohren zeichnen hatte mich gelehrt, dass die Ohren tatsächlich „zum Gesicht gehören“.
Ich machte erstaunliche Entdeckungen. Jedes Gesicht, in das ich blickte, schien mir bereichert und ausdrucksstärker, sobald ich die Ohren, soweit sichtbar, „mit anschaute“. Ich war überrascht, wie wichtig die Ohren für das Erscheinungsbild eines Menschen sind.
Seinen Mitmenschen nicht nur in die Augen, sondern auch mal auf und in die Ohren zu schauen, lohnt sich. Es muss ja nicht gleich ganz so tief sein.

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per e-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehende Formular ein. (Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin

“Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem “Abschicken” noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

Herzlichen Dank! 🙂


8 Gedanken zu „Gehören die Ohren zum Gesicht?

  1. So viele Ohrportraits. Du warst echt fleissig! Ich finde Ohren sind immer wieder eine Herausforderung und gehören ,wie Du ja auch sagst, zum Erscheinungsbild dazu. Ich bestehe da auch drauf, weil meine Ohren die Körperteile sind, an denen ich absolut nichts auszusetzten habe. Wos sonst so das ein oder andere zu mäkeln gibt. Bei den Ohren? niente! Perfekto. Aber so als Malerin vernachlässige ich Ohren auch ganz gerne, weil die so viel Zeit und Aufmerksamkeit brauchen und wie eigene Portraits sind, aber wenn ich mir die Zeit nehme und es gelingt gut, finde ich es immer auch aussagekräftig.
    viele Grüsse
    Helen
    In Bremen war es heute argschkalt, aber auf den Bäumen überall Eiskristalle wie im Märchen, das sah schön aus.

    • Liebe Helen, sei froh, dass das hier ein Blog übers Zeichnen ist und nicht einer über „Selbstbild und Selbstbewußtsein der Frau im 21.Jh.“, sonst würde ich Dir jetzt Deine wunderschönen Ohren lang ziehen, weil Du es wagst, zu behaupten, nicht alles an Dir sei perfekt. Viele (fingerdrohende) Grüße!

  2. Ja, die streßbringenden Ohren! Ich denke Martina, nachdem du sooooo viele Ohren gezeichnet hast, ist der Streß bestimmt weniger geworden und du hast etwas von dem Respekt gegenüber den Ohren verloren.
    Irgendwann wirst du dich dabei ertappen, dass du die Ohren ohne groß nachzudenken einfach zeichnest – so ist es mir gegangen. Irgendwann verliert jedes Ohr seinen Schrecken und das Lustige ist, man merkt es nicht mal, wann der Punkt da ist… Ich erinnere mich nur an mein innerliches Lächeln, als ich ein Portrait mit Ohren von mir betrachtete, bei dem ich den Ohren nicht mehr Gedanken gewidmet hatte als allen anderen Körperteilen!
    Liebe Grüße Susanne

    • Ja, Susanne. Das ist das Besondere beim Zeichnen: mit der Zeit wird alles „gleich gültig“ (getrennt geschrieben und positiv gemeint). Irgendwann gibt es keine Unterschiede mehr zwischen schön und häßlich oder zwischen schwierig oder leicht, alles ist gleich wertvoll.

  3. hm… Wenn ich ehrlich bin, wenn ich Menschen anschaue, bemerke ich die Ohren meist nicht und ich habe mir nie über die Ohren Gedanken gemacht. Bin ich damit in Angesicht „Deiner“ vielen Ohren nun oberflächlich ?

    • Nein, Frank, ich glaube nicht, dass Du oberflächlich bist.
      Allerdings erlebe ich durch das Sammeln von Seh-/Zeichen-Erfahrung, und Du sicher auch durch das Sammeln von Seh-/Mal-Erfahrung, dass mit der Zeit immer mehr SICHTBARES an die OBERFLÄCHE kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s