Übst du noch oder zeichnest du schon?

iris1 - Kopieüben, üben, üben….

Wenn ich das Wort „üben“ höre, werde ich sofort müde.

Und wenn ich „zeichnen üben“ höre, überfällt mich die völlige Lustlosigkeit.

Wofür sollte ich zeichnen üben?

Um irgendwann mal den großen Zeichen-Preis zu erhalten, den die internationale Zeichenakademie in Klein-Brümmelsheim jedes Jahr an verdiente Zeichner vergibt?

Oder um eines Tages die ultimativ genial gelungene Zeichnung anzufertigen, die ich am Ende meines Lebens meinen Ur-Ur-Ur-Enkeln in treue Hände übergebe?

Oder soll ich üben, um, wie ich es im Vorwort eines Zeichenlehrgangs gelesen habe, mit meinen Zeichnungen meine Freunde zu verblüffen?

Nichts davon macht mir die Aussicht zeichnen üben zu müssen, erträglicher.

Auch nicht der altbekannte Spruch „Übung macht den Meister“, denn wer übt, um Meister zu werden, wird nur ein Meister im Üben.

Ein Meister im Üben zu sein, hat viele Vorteile:

– solange man übt, muss man noch nicht sagen, dass man es kann.

– solange man übt, kann man Kritik mit dem Hinweis auf´s „noch Üben“  leichter wegstecken.

-solange man übt, kann man das billige Material verwenden und muss sich nicht dem unangenehmen Gedanken aussetzen, das teure womöglich zu verschwenden.

-solange man übt, kann man jederzeit wieder damit aufhören.

– solange man übt, muss man sich und sein Leben nicht wirklich verändern, denn man hat sich für noch gar nichts entschieden.

In der östlichen Tradition hat das Wort „üben“ eine etwas andere Bedeutung, die in der deutschen Sprache durch ein kleines zusätzliches Wort zum Ausdruck gebracht wird.

Man übt nicht einfach nur etwas, man übt sich „in“ etwas. Man übt nicht eine Kunst, man übt sich IN einer Kunst, man übt nicht meditieren, man übt sich IN der Meditation.

Das englische Wort für üben, practice, macht das noch mal ein bisschen deutlicher, wenn man „practice“ etwas plump übersetzt mit „praktizieren“. Wenn man sich IN etwas übt, praktiziert man etwas im Sinne von andauernd ausüben.

Diese scheinbar kleine Bedeutungsverschiebung von „üben“ zu „sich IN etwas üben“ ist eine sehr wesentliche.

Solange du nur übst, bleibst du immer außerhalb der eigentlichen Sache, die du übst. Es ist so, als würdest du draußen stehen bleiben, weil du dich nicht hinein traust.

Augenfällig wird das, wenn man sagt „ich übe FÜR etwas“.

Du übst FÜR eine Prüfung, FÜR eine gute Bewertung, FÜR die Anerkennung.

Es gibt Dinge im Leben, die kann man soundso nicht üben:

Kinder groß ziehen, zum Beispiel, oder jemanden lieben oder alt werden oder wieder gesund werden, nachdem man krank war oder eben das Leben an sich. Man muss es tun und zwar immer sofort, immer jetzt gleich. Es gibt keine Probebühne für´s Leben. Es gibt kein „heute übe ich mein Leben noch und morgen lebe ich dann richtig.“

Leben findet immer im Jetzt statt und ist unaufschiebbar.

Man kann das Leben zwar nicht üben, aber man kann und muss sich IM Leben üben.

Du kannst dich in der Liebe üben, indem du immer wieder dein Herz öffnest. Du kannst dich im gesund werden üben, indem du immer wieder auf deinen Körper achtest.

Und du kannst dich im Zeichnen üben, indem du immer wieder zeichnest, ohne darauf aus zu sein, jede Zeichnung als die endgültig fehlerlose anzustreben. Du kannst dich im Zeichnen üben, indem du jede einzelne deiner Zeichnungen als diejenige akzeptierst, die dich zu deiner nächsten führt.

Sich IN etwas zu üben bedeutet, seine Fehler hinzunehmen und sie als Erfahrungen zu er-leben, neue Erfahrungen zu machen, aus diesen zu lernen und immer so weiter.

Aus allem WORIN du dich übst, setzt sich dein Leben zusammen, aus den dadurch gemachten Erfahrungen und der Bereitschaft, dich aufgrund dieser Erfahrungen zu verändern.

Wenn du etwas „nur“ übst, versuchst du von vorne herein Fehler zu vermeiden. Das sorgt dafür, dass du genau das, wofür du übst, nie erreichen wirst. Wer sich schon mal im Meditieren geübt hat weiß, dass man es entweder tut oder nicht. Während des Meditierens muss man hinnehmen, dass man immer nur so meditieren kann, wie es einem eben gerade möglich ist.

Wer das Meditieren üben wollte (abgesehen davon, dass es schlicht nicht möglich ist), um es später mal richtig zu können, würde nie das Meditieren selbst erleben, er bliebe immer außerhalb der Meditation.

Wer zeichnen immer nur übt, bleibt immer außerhalb des Zeichnens. Er schaut es nur von außen an, ohne es je wirklich zu erleben.

Der wahre Meister im Zeichnen ist nicht der, der viel zeichnen geübt hat, sondern derjenige, der nie aufhört, sich IM Zeichnen zu üben.

So wie man seinen Atem nicht zurückholen kann, einen Gedanken nicht ungedacht machen kann, hat man auch beim Zeichnen, entgegen aller Behauptungen, keinen Versuch frei.

Wenn man gezeichnet hat, ob auf Büttenpapier oder auf einem Schmierzettel, ist die Zeichnung immer schon geschehen und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden – selbst dann nicht, wenn man die Zeichnung, die Skizze, das Gekritzel wegwirft.

Der Zeichner hat seinem Leben eine weitere Erfahrung hinzugefügt und wurde durch sie verändert. Er hat einen neuen Standpunkt eingenommen, von dem aus er weiter geht.

Wer sich von dem Gedanken befreit, immer erst üben zu müssen, um später mal etwas zu können, wirft eine große Last ab. Eine Last, die zu tragen die meisten von uns sich schon viel zu sehr gewöhnt haben.

Wer sich IM Zeichnen übt, hat das Zeichnen schon erreicht und kann sich das Zeichnen üben ersparen.

Atme mal tief ein und stell´ dir vor, du musst niemals mehr etwas üben.

Das ist wie für immer große Ferien.

Du kannst sofort mit dem Zeichnen anfangen und auf der Stelle daran Freude haben.

2 Gedanken zu „Übst du noch oder zeichnest du schon?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s