Eine Zeichnung sieht immer aus wie eine Zeichnung….

Rose200…und nicht wie eine Blume oder eine Landschaft.
Eine Zeichnung sieht auch dann immer aus wie eine Zeichnung, wenn wir glauben, darauf eine Blume oder eine Landschaft zu erkennen.

Oft erlebe ich, dass Zeichner anstreben genau und richtig zu zeichnen, weil sie glauben, nur dann würden sie gut zeichnen.
Genau und richtig bedeutet dann, es soll so aussehen wie…..
eben –  genau wie diese Blume oder genau wie diese Landschaft.

Nur: wie genau das Genaue genau sein soll, bleibt unklar. Deshalb wird jede Zeichnung, die nicht exakt dem Gegenstand gleicht, als ungenügend empfunden.
Mit nichts ist man zufrieden, weil man irgendwo im Hinterkopf glaubt, zeichnen sei so etwas wie „nach-machen“, und wenn man glaubt, man soll etwas nachmachen, ist die Aufgabe eben erst erfüllt, wenn das Nachgemachte genau der Vorlage entspricht.

Vor einigen Jahren wollte ich einem Freund für seine neue Wohnung eine Zeichnung schenken. Damals hatte ich noch nicht viel Erfahrung im Zeichnen.
Ich wollte Zitronen zeichnen und arrangierte eine ganze und zwei halbe Zitronen auf einem Teller, legte noch ein Kräuterzweiglein dazu und das sollte die Vorlage zu meinem Bild sein.
Ich zeichnete und zeichnete, aber es wollte nichts werden.
Es wollte einfach nicht so aussehen wie diese Zitronen und das Kräuterzweiglein.
Was ich auch zeichnete, am Ende sah es nie „echt“ aus, es sah immer nur so aus wie gezeichnete Zitronen.

Da ich kaum Erfahrungen hatte mit meinen eigenen Zeichnungen und ich nicht so genau wusste wie Zeichnungen, die von mir gezeichnet waren, aussehen, hielt ich automatisch jede Zeichnung für ungenügend.
Ich war enttäuscht, dass ich nicht in der Lage war, diese Zitronen exakt wiederzugeben.
Wahrscheinlich wäre ich erst zufrieden gewesen, wenn sich zwei echte Zitronen vor meinen Augen auf dem Tisch materialisiert hätten, denn nur diese hätten dem Vergleich mit der Vorlage stand gehalten.

Oft werden die eigenen Zeichnungen nicht geschätzt, weil sie genau so aussehen: wie Zeichnungen.
Sie sehen so aus, als seien sie eben „nur“ gezeichnet, und dann womöglich auch nur so, als ob man es selbst gezeichnet hat und nicht irgendwie….irgendwie…ja, wie denn? Halt anders eben.

Wer zeichnet sollte sich von dem Gedanken frei machen, etwas re-produzieren zu wollen oder zu sollen.
Wer nur reproduzieren möchte, sollte lieber einen 3-tägigen Zauberkurs für Anfänger besuchen.

Beim Zeichnen wird nicht nach-gemacht, beim Zeichnen wird nach-empfunden.

Auch die fotorealistischste, nach allen „Regeln“ der Zeichenkunst gefertigte Zeichnung wird am Ende niemand mit dem Gegenstand selbst verwechseln, denn sie ist und bleibt eben nicht mehr als eine Zeichnung.
Was nicht heißen soll, dass eine Zeichnung  weniger wert ist als der gezeichnete Gegenstand.
Im Gegenteil:
Eine Zeichnung sollte gegenüber dem gezeichneten Gegenstand immer einen Mehr-Wert haben.
Der Mehr-Wert deiner Zeichnung ist dein ganz besonderer Blick und dein ganz besonderes Gespür für den Bildgegenstand.
Dieser besondere Blick und dieses besondere Gespür machen deine Zeichnung unverwechselbar und wertvoll.

Selbstverständlich können auch sehr realistisch anmutende Zeichnungen, die tatsächlich „fast so aussehen wie…“, wertvoll sein, solange sie nicht gefertigt wurden, um ausschließlich „richtig“ zu sein.
Zeichnungen, die gemacht wurden, um ‚richtig‘ zu sein, sieht man das immer an.
Entweder können sie die hineingelegte Anstrengung nicht verbergen und der Betrachter sieht, dass an ihnen irgendetwas nicht stimmt, weil das unmögliche Ziel „Perfektion“ verfehlt wurde oder sie sind so sehr annähernd perfekt, dass der Betrachter zwar verblüfft sein mag über die nahezu perfekte Zeichnung und die vermeintliche Perfektion bewundert, nicht aber die Zeichnung selbst.

Sobald ein Betrachter sagt: „Mensch toll, das ist ja täuschend echt, wie hast du das nur gemacht“, weißt du, dass es ihm nicht möglich war, mehr in der Zeichnung zu sehen, als eben das Abgebildete. Er bewundert nur die, für ihn verblüffende Zeichentechnik, nicht aber den Inhalt und den eigenständigen Wert deiner Zeichnung.

Zeichner, deren einziges Ziel ist fotorealistisch zu zeichnen, merken vielleicht gar nicht, dass sie da an einem langweiligen Wettbewerb teilnehmen, nämlich wer kann am besten kopieren. Abgesehen davon ist dieser Wettbewerb absurd, denn mit Zeichnen kann man auch mit der größten Mühe nichts kopieren.

Nichts kann so gezeichnet werden, dass es mit einem originalen Gegenstand verwechselt werden könnte.

Mit Zeichnen kann man „leider “ nur Neues erschaffen, aber merkwürdigerweise ist das vielen nicht genug.

Wer zeichnet, nur um „wie in echt“ zu zeichnen, hat sich ein kleines Ziel gesteckt und wird es vielleicht trotzdem vor lauter Frustration und Langeweile nicht erreichen.

Wer aber bereit ist, sich schon von Anfang an mit Offenheit und Experimentierfreude auf den Weg zu machen, der wird nicht aufhören Neues zu entdecken und vor allem zu erleben.

Eine Zeichnung ist immer etwas völlig Neues, eine neue Kreation, keine Wiederholung, keine Kopie.
Deine Zeichnung ist immer deine Zeichnung und genau das soll man sehen.

Im Urlaub richtig gut zeichnen – 12 Tipps

lesen41. Mit sich selbst konkrete Vereinbarungen treffen

„Ich nehme mir mal Stift und Papier mit, vielleicht komme ich ja zum Zeichnen“, hat noch nie jemand gesagt, bevor er von einer Reise ein volles Skizzenbuch mit nach Hause gebracht hat.
Es gibt immer tausend gute Gründe, warum man dann doch nicht zum Zeichnen gekommen ist.
Das Zeichnen konkret einplanen, wenn man will, dass es „passiert“, ist genauso wichtig wie Fahrradtouren und Museumsbesuche im Voraus zu planen.
„Wann und wo kann ich wie lange zeichnen?“ Diese Fragen muss man sich beantwortet haben, wenn man die Gelegenheiten zum Zeichnen nicht verpassen will.

2. Mit den Mitreisenden konkrete Vereinbarungen treffen

Wenn jemand ungeduldig am Ausgang einer Kirche auf einen wartet, kann man einfach nicht in aller Ruhe die so wundervoll geschnitzte Heiligenfigur zeichnen.
Es ist nur fair seine Mitreisenden vorher darüber zu informieren, dass man an den Orten, die man gemeinsam besucht, zeichnen möchte und dafür zehn Minuten oder eine halbe Stunde oder zwei Stunden benötigt.
Eine konkrete Absprache könnte sich so anhören:
„Ich zeichne hier noch bis halb fünf. Geh´du doch schon mal den Wein fürs Abendessen holen.“
(Es geht doch nichts über eine klare Aufgabenverteilung.)

3. Keine unnötige Materialschlacht

Das Allernötigste ist immer genug. Ein Skizzenbuch und ein Stift können völlig ausreichen und sind ganz sicher ausreichend für den eher noch unerfahrenen Unterwegs-Zeichner.
Noch mehr mitzunehmen, wie Aquarellfarben, zehn Pinsel, fünf Federn und sieben Tintenfässchen, ist nur für denjenigen sinnvoll, der mit all diesen Materialien schon reichlich Erfahrungen gesammelt hat.
Neues, noch unerprobtes Material zum Ausprobieren auf Reisen mitzunehmen, weil man ja sonst keine Zeit dafür hat, ist eine nicht so gute Idee. Wenn man nicht sofort erfreuliche Ergebnisse damit erzielt, tappt man leicht in die Frustfalle und kommt so schnell nicht wieder raus.

4. Das nächstbeste Motiv ist immer das beste Motiv

Wenn man zu lange darüber nachdenkt, was man den jetzt mal schönes zeichnen könnte, gibt man den Zweifeln, die das ganze Unternehmen „unterwegs zeichnen“ soundso von Anfang an abblasen wollten, viel zu viel Zeit überzeugend klingende Argumente vorzubringen.
Und wenn es nur der eigene Schuh ist – mit irgendetwas anfangen und zwar sofort. Das bringt einen zügig und ohne grübelnde Aufschieberei ins Zeichnen.

5. Zeichnen und NUR zeichnen

Wenn man unterwegs zeichnet, zeichnet man….und betrachtet nicht alle fünf Minuten die inzwischen fertigen Arbeiten.
Es ist verführerisch zwischendurch nachzuschauen, was sich schon alles im Skizzenbuch angesammelt hat. Aber wer seine Zeichnungen anschaut, wechselt automatisch in den „Beurteiler“-Modus.
Entweder beurteilt man seine Zeichnungen schlecht, dann will man am liebsten gar nicht mehr weitermachen oder man ist von seinen Zeichnungen begeistert, dann traut man sich an die nächste nicht mehr heran, weil man fürchtet, es noch mal nicht so gut hinkriegen zu können.
Das Anschauen der Zeichnungen hebt man sich am besten für zuhause auf. Dann kann man völlig verblüfft feststellen, wie viel man erlebt hat und wie verdammt gut man zeichnen kann.

6. Ein schöner Rücken kann auch entzücken

Ob auf dem Flughafen oder in der U-Bahn, fremde Menschen zu zeichnen muss man sich erst mal trauen. Dazu gehört schon ein kleines bisschen Mut, zumindest am Anfang.
Es sei ja auch jedem zugestanden, es nicht so toll zu finden, sich von jemandem, der einem gegenüber sitzt und ein Stück Papier vollkritzelt, beobachtet zu fühlen.
Erst mal Menschen nur von hinten zu zeichnen, ist ein guter Anfang. So bekommt man nach und nach ein Gefühl dafür, was man sich als Zeichner traut und wie man es am besten anstellt, unauffällig zu zeichnen, ohne jemandem zu nahe zu treten.

7. Unter der Hand zeichnen

Ein sehr kleines Skizzenbuch, das gut unter eine Serviette passt oder das man, wie zufällig, mit der Hand abdecken kann, gibt einem die Möglichkeit bei Bedarf schnell die Rollen zu wechseln zwischen dem scharfen Beobachter und einem gleichgültig wirkenden Nur-so-in-der-Gegend-Herumschauer.

8. Ein klares Ziel vor Augen

Irgendwo anfangen und dann sehen, wo es weitergeht, geht auch.
Sich aber vor dem Anfangen (schnell!) klar werden, was aufs Blatt soll und was nicht, hilft einem, sich besser zu konzentrieren.
Für kurze Zeit erlaubt man sich, den unübersichtlichen Rest der Welt auszublenden und einfach nichts anderes zu sehen, als seinen selbst gewählten klar abgegrenzten Ausschnitt.

9. Die Augen immer geradeaus

Der seitliche, und damit unter Umständen unauffälligere Blick ist natürlich immer möglich, aber das Zeichnen ist dann schwieriger, weil man das von der Seite Gesehene nicht so ohne weiteres auf das direkt vor einem liegende Papier übertragen kann. Es kommt zu einer verzerrten Wahrnehmung.
Dieses muss einen überhaupt nicht stören. Zeichnen ist, wenn man es trotzdem macht.
Allerdings ist ein Motiv am einfachsten zu erfassen, wenn man sich diesem mehr oder weniger direkt in gerader Linie gegenüber befindet.
Alles, was man mit einem geradeaus gerichteten Blick erfasst, ohne den Kopf zu drehen, kann man auch gut auf ein Blatt Papier übertragen.

10. Zeichnen ist nicht Fotografieren

Der Zeichner kann mit dem Fotografierer nicht mithalten, weder in der Schnelligkeit der Entstehung der Bilder, noch mit der Anzahl. Damit muss der Zeichner sich abfinden. Auch die Motivwahl ist eine andere.
Während es dem Urlaubsfotografierer oft darum geht (oft, aber selbstverständlich nicht immer, bitte schön keine Verallgemeinerungen), Ansichten für Daheimgebliebene zu dokumentieren, geht es dem Zeichner immer nur darum, für sich selbst zu zeichnen.
Späteres Herumzeigen der Zeichnungen ist zwar nicht ausgeschlossen, darf aber niemals der Grund des Zeichnens sein.
An spätere Betrachter gedacht zu haben, ist ganz sicher einer der Hauptgründe, warum auf Reisen dann doch nicht gezeichnet wurde, obwohl man es sich so fest vorgenommen hatte.

11. Noch eine Vereinbarung mit den Mitreisenden

Nein, die Zeichnungen werden, solange man gemeinsam unterwegs ist, nicht gezeigt, auch wenn man noch so inständig darum gebeten wird, und auch, wenn die anderen (Nicht-Zeichner!) das überhaupt nicht verstehen können.
Wer es dennoch tut, ist selbst schuld, wenn ihm a.) das Zeichnen plötzlich keinen Spaß mehr macht, weil er ständig schon die späteren Anschauer und deren vermuteten Vorstellungen von gelungenen Zeichnungen berücksichtigt, und er b.) dann plötzlich findet, dass Zeichnen ja doch immer ein bisschen aufwändig ist und Fotos machen ist ja auch ganz schön.

12. Ansichtskarten kann man kaufen, man muss sie nicht zeichnen

„Ach, das ist ja alles so schön hier, das Panorama, die Berge, das Meer, der Hafen, der Dom.“
Ein reisender Zeichner ist kein gewöhnlicher Tourist und ist deshalb auch nicht mit einem Touristenblick unterwegs.
Der Zeichner, der unterwegs ist, nimmt die Welt wahr, wie sie sich ihm und nur ihm darstellt, wie nur er sie sieht und keiner sonst.
Denn nur weil man im Urlaub ist, muss man keine Ansichtskarten zeichnen.

________________________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per e-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehende Formular ein. (Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin

“Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem “Abschicken” noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

Herzlichen Dank! 🙂

Merken

Merken

Wie haben Sie Ihren eigenen Stil gefunden?- Interview mit Martina Wald, Jazz Colours, Mensile di musica jazz, Aprile 2015

trumpet57Wann hatten Sie sich dazu entschieden, Künstlerin zu werden?

Ich glaube nicht, dass es jemals eine bewusste Entscheidung war. Allerdings kann ich mich an einen ganz bestimmten Moment erinnern, als ich meine Zeichnungen betrachtete – ich war dabei, eine Ausstellung in einem Jazzclub vorzubereiten – dass mir meine Jazz-Zeichnungen sehr gut gefielen. Für diesen kurzen Augenblick war es mir möglich, neben mir zu stehen und sie wie eine Fremde zu sehen, und diese Fremde dachte, wow, die sind wirklich gut.
Mir gelang es, wertzuschätzen was ich tue und seitdem denke ich von mir selbst als eine Künstlerin. Es ist nicht mehr länger eine Bezeichnung, die ich mir von außen anhefte.
Wissen Sie, andere Leute können einem immer wieder erzählen, dass sie deine Arbeiten mögen. Man wird es ihnen niemals glauben oder sie sogar ignorieren, solange man nicht selbst wertzuschätzen weiß, was man tut.

Wie haben Sie sich Ihre künstlerischen Fähigkeiten angeeignet, in einer Schule oder eigenständig?

Wie viele, wenn nicht gar wie alle, wurde ich als Künstlerin geboren, aber ich wurde nicht gefördert und man hat es mir sogar ausgeredet. Das geht vielen so.
Allerdings hat mich die Kunst nie ganz losgelassen und so habe ich Kunstgeschichte studiert, um mit der Kunst wenigstens auf intellektueller Ebene verbunden zu sein. Und wissen Sie was? Ich wurde sehr unglücklich. Eines Tages habe ich mich endlich für eine Zeichenklasse in einer privaten Kunstakademie angemeldet. Von diesem Tag an, begann ich innerlich gesund zu werden. Endlich erlaubte ich mir, das zu tun, wofür ich geschaffen wurde.

Fühlten Sie sich von einem speziellen Künstler inspiriert oder von einer bestimmten Kunstepoche?

Schon immer fühlte ich mich zu der Einfachheit und Ausdruckskraft der Zen-Kunst hingezogen. Ich bewundere, wie viel ein einzelner Strich eines Tuschepinsels aussagen kann. Ich stelle fest, dass ich im Laufe der Zeit bei meinen Zeichnungen immer weniger Linien setze. Ich strebe das nicht bewusst an. Es geschieht einfach.

Warum haben Sie sich für das Zeichnen entschieden und nicht, zum Beispiel, für das Malen oder Bildhauern?

Als ich die Kunstschule besuchte, habe ich eine Weile gebraucht, um zu begreifen, dass ich keine Malerin werden wollte wie alle anderen. Ich musste lernen, dass Farben nicht mein Arbeitsmaterial sind.

Im Allgemeinen wird das Zeichnen der eigentlichen Kunst als untergeordnet angesehen. Ausschließlich zu zeichnen ist eher ungewöhnlich. Ich werde oft gefragt, was ich denn mit meinen Zeichnungen mache. Die Leute glauben, ich müsste noch etwas mit ihnen anfangen, wie richtige Bilder danach malen. Nicht viele können die Ausdruckskraft einer einzelnen Linie wertschätzen, weil wir in unserer Kultur zugeschüttet werden mit farbigen Bildern. Verstehen Sie mich richtig, ich liebe Farben, aber sie sind einfach nicht das Material meines künstlerischen Ausdrucks.
Wie haben Sie Ihren eigenen Stil entwickelt?

Um seinen künstlerischen Stil zu entwickeln, muss man einfach nur tun, was man eben tun muss. Man muss ein starkes Gefühl dafür entwickeln, was man als Künstler wirklich benötigt, damit es einem gut geht. Man muss es tun, ohne sich von den Meinungen anderer Leute ablenken zu lassen. Zum Beispiel musste ich immer wieder darauf beharren, keine Farben zu benutzen, obwohl das die meisten Mitstudenten nicht verstehen konnten. Ich hatte darauf zu bestehen, nicht auf großen Leinwänden zu arbeiten, was ungewöhnlich war, und stattdessen an meinem kleinen Zeichenblock festzuhalten.

Wenn man bereit ist, anderer Leute Erwartungen zu enttäuschen, entwickelt man sehr schnell einen eigenen Stil.

Warum ist bei manchen Zeichnungen eher das Porträt des Musikers ausgearbeitet, bei anderen wiederum eher das Instrument?

Mein Zeichnen begann mit dem Portraitzeichnen und ich liebe es immer noch. Manchmal, während ich einen Musiker zeichne, lasse ich mich von seinem Gesichtsausdruck fesseln und der individuelle Mensch kommt zum Vorschein. Aber grundsätzlich geht es mir bei meinen Zeichnungen um die Musik und nicht um den individuellen Musiker.
Wie haben Sie den Jazz entdeckt und was war daran für Sie anziehend?

Rückblickend ist mein Mann an allem schuld. Er hat mir den Jazz geschenkt. Ich wuchs ohne Musik auf und hatte auch überhaupt kein Gefühl für Musik. Als ich meinen Mann kennenlernte und ich mit ihm Jazzkonzerte besuchte, habe ich zuerst gar nichts verstanden. Dann aber langsam, sehr langsam, begann ich etwas zu hören. Ich lernte zuzuhören und das, was ich hörte zu mögen. Als wir das erste Mal in New York waren, 1989, ist dann der Funke endgültig übergesprungen. Ich weiß gar nicht, was genau passierte, aber seitdem bin ich dem Jazz verfallen. Wenn ich Jazz höre, ist es für mich, als würden die Möbel in meinem Kopf immer wieder umgestellt. Ich kann dann völlig neue Gedanken denken und ich fühle mich erfrischt und energiegeladen.

Wie haben Sie sich entschieden mit dieser Musik zu arbeiten?

Ich muss zugeben, ich langweile mich sehr schnell. Wenn sich etwas nicht bewegt, verliere ich das Interesse. Stillleben zeichnen in der Akademie war die Hölle. Ich wollte schon immer Menschen zeichnen, echte Menschen, keine Fotos oder so. Ich habe nicht viele Leute gefunden, die gewillt waren, mir als Modell zu dienen, also habe ich begonnen, in öffentlichen Räumen zu zeichnen, wie im Zug, bei Vorträgen oder in Cafés. Ich hatte mich daran gewöhnt, immer einen Zeichenblock bei mir zu haben. Der nächste logische Schritt war, auch während der Jazzkonzerte zu zeichnen. Ich habe festgestellt, dass das Zeichnen meine Wahrnehmung für die Musik noch steigert.
Zeichnen Sie auch, wenn Sie zuhause Musik hören oder zeichnen Sie nur bei Konzerten?

Ich zeichne die Musik nur, wenn ich sie in Konzerten live höre, sehe und erlebe. Neulich hat jemand vorgeschlagen, ich könnte doch nach Youtube-Videos zeichnen. Es gibt so viele Videos von Konzerten, da könnte ich doch zeichnen, wann immer ich wollte. Aber das wird nicht geschehen. Ich brauche einfach die lebendige Atmosphäre eines Live Konzertes.

Was ist es genau, was Sie während dieser Konzerte einfangen und abbilden wollen?

Während der Konzerte improvisiere ich mit meinem Zeichenstift. Ich werfe Linien aufs Papier, um die Essenz der Musik und der Musiker einzufangen. Ab einem bestimmten Punkt zeichne ich wie in Trance. Ich halte meinen Blick fest auf den Musiker gerichtet und gleichzeitig mache ich eine schnelle Zeichnung nach der anderen. Während des Musikmachens wird die Verbindung zwischen dem Musiker und seinem Instrument so eng, dass sie miteinander zu verschmelzen scheinen und dadurch ein völlig neues Wesen entsteht. Das ist dann der Moment, in dem Jazz sichtbar wird und auf diese Weise kommt der Jazz in die Zeichnung hinein.

Ich will keine „Fan-Art“ produzieren, durch die Zeichner ihre Bewunderung für einen bestimmten Künstler zum Ausdruck bringen, indem sie deren Porträts zeichnen. Das ist auch eines der Dinge, gegen die ich mich durchsetzen musste, um meinen eigenen Stil zu entwickeln, weil die Leute von jemandem, der Jazzmusiker zeichnet, erwarten, dass dann Musiker mit bekannten Namen zu erkennen sind. Ich werde oft darum gebeten, einen bestimmten Jazzmusiker zu zeichnen und dann erkläre ich, einmal mehr, dass mich das nicht interessiert. Vielmehr interessiert mich der einzigartige Moment der Musik, der durch beide, den Musiker und das Instrument, lebendig wird.

Sie titeln Ihre Zeichnungen nach den dargestellten Instrumenten und einer laufenden Nummer. Das ist ungewöhnlich. Warum das?

Auch hier wieder wurde ich konfrontiert mit der Erwartungshaltung der Leute. Wenn ich sie schon nicht nach den abgebildeten Musikern benenne – und es wären tatsächlich berühmte Namen darunter – könnte ich ihnen dann nicht wenigstens einen phantasievollen Titel geben, anstatt dieser langweiligen Nummern? Einmal hätte ich fast nachgegeben. Das war kurz vor einer Ausstellungseröffnung und ich begann, die Zeichnungen nach den Titeln der Stücke, die während des Zeichnens gespielt worden waren, zu benennen. Aber dann habe ich gemerkt, dass diese Titel von der Zeichnung selbst ablenken. Sie würden sich wie eine zusätzliche Schicht auf die Zeichnung legen. Ich will sie aber so einfach und zugänglich wie möglich haben. Und was ist einfacher, als sie durchzunummerieren. Außerdem habe ich dadurch ein sehr gutes Ablagesystem und ich kann jede Zeichnung jederzeit auffinden.

Allerdings bekommt der größte Teil der Zeichnungen überhaupt keine Nummer. Wenn dem so wäre, wären die Nummern schon vierstellig. Alle paar Monate schaue ich die Zeichnungen durch und wenn mir eine zurück spielt, was ich während des Zeichnens gehört habe, dann wird sie mit einer Nummer sozusagen geadelt. Dann hat sie auch eine gute Chance, öffentlich gezeigt zu werden.

Welche sind Ihre Lieblingsmusiker?

Die Jazzszene ist so reichhaltig, ich könnte mich niemals für einen Lieblingsmusiker entscheiden. Meine Liste der Lieblingsmusiker wird nach jedem Konzert länger.
Spielen Sie ein Instrument?

Ich spiele kein Instrument. Aber manchmal denke ich, dass meine Art des Zeichnens sehr der Improvisation im Jazz ähnelt. Ich antworte diesem einzigartigen Augenblick in diesem Moment auf dem Papier und um das zu tun, benutze ich ebenfalls ein Instrument, meinen Zeichenstift.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Manchmal, wenn ich einen Schritt zurücktrete, kann ich erkennen, dass meine Zeichnungen immer schlichter werden. Ich mag das, aber ich kann es nicht erzwingen. Ich muss einfach weitermachen, immer eine Zeichnung nach der anderen.

________________________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per e-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehende Formular ein. (Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin

“Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem “Abschicken” noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

Herzlichen Dank! 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

9 doofe Gedanken übers Zeichnen, die wir für wahr halten

rose2741. doofer Gedanke:
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, würden mir alle meine Zeichnungen immer gefallen.

Das ist nicht wahr. Manchmal gefällt einem eine Zeichnung sofort nach der Fertigstellung, manchmal nicht. Manchmal gefällt einem eine Zeichnung, mit der man zuerst nichts anfangen konnte, zwei Wochen später ausgesprochen gut und eine Zeichnung, die man zunächst für gut hielt, findet man später langweilig. Das sind alles nur momentane Meinungen. Eine Zeichnung hat ihren Platz innerhalb aller entstehenden Zeichnungen. Manche sind ausdrucksstärker, manche weniger.

2. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, würde es mir jederzeit Freude machen.

Das ist nicht wahr. Es ist völlig normal, dass auch die Freude beim Zeichnen bei unterschiedlichen Anlässen und unter unterschiedlichen Umständen nicht immer dieselbe ist.
Manchmal fühlt man sich im Alltag müde und lustlos, manchmal fühlt man sich im Alltag optimistisch und ist voller Tatendrang. Manchmal fühlt man sich eben auch beim Zeichnen müde und lustlos und manchmal fühlt man sich beim Zeichnen optimistisch und ist voller Tatendrang. (That´s life.)

3. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, würden alle meine Zeichnungen gut finden.

Das ist nicht wahr. Wenn alle deine Zeichnungen gut finden, zeigst du sie entweder nur deiner Oma und deiner Katze oder du bemühst dich, ausschließlich Zeichnungen zu machen, an denen keiner was zu meckern hat. Aber eigentlich sind alle nur tief beeindruckt von der Mühe, die du dir gemacht hast, um diese Zeichnungen anzufertigen. Erst wenn du Menschen begegnest, die mit deinen Zeichnungen nichts anfangen können, weißt du 1. dass du sie schon ziemlich vielen unterschiedlichen Menschen gezeigt hast und 2. dass nur etwas auf deutliche Ablehnung stößt, dass eine eigenständige und unmissverständliche Position bezieht. Und aus denselben Gründen, aus denen es manchen nicht gefällt, gefällt es anderen wiederum ausgesprochen gut.

4. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, könnte ich alles zeichnen, was von mir erwartet wird…

…wie z.B. das Firmenlogo für die Schneiderei meiner Schwester, die Illustrationen für den Gedichtband des Freundes und die Entwürfe für die neuen Küchenmöbel. Das ist aber nicht wahr. Werbegraphiker, Illustrator und Designer sind eigenständige Ausbildungsberufe, für deren Ausübung man sich Spezialwissen aneignen muss, das mit der Fähigkeit zu zeichnen nichts zu tun hat.

5. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, könnte ich Menschen in allen Positionen und alle Tiere und alle Erscheinungsformen dieser Welt aus dem Kopf zeichnen.

Das ist nicht wahr. Auch erfahrene Zeichner können nicht alles „einfach so“ aufs Papier bringen, dass es so aussieht wie eine perfekte Abbildung von was auch immer. Illustratoren, z.B., die unterschiedliche Themen bearbeiten, orientieren sich an Referenzfotos oder bauen auf früheren Arbeiten auf. Realistisch „aus dem Kopf“ zeichnen kann ohne aufwändige Vorstudien niemand.

6. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, hätte ich schon längst meine ganze Familie porträtiert.

Warum das denn? Jedenfalls ist es nicht wahr. Nur weil einem die Familie das Wichtigste und Liebste ist, heißt das nicht, dass man sie automatisch auch zum Thema seiner Kunst machen muss. Wenn man sich tatsächlich zum Porträtisten berufen fühlt, zeichnet man ohnehin so viele Porträts, dass man für die der Familie keine Zeit hat. Außerdem ist genau dieser Wunsch, geliebte Familienangehörige zu zeichnen, ein Vorwand, um seine Zeit, die man mit Zeichnen verbringt, zu rechtfertigen. Man weiß, dass man mit solchen Porträts bei der Familie (und auch bei sich selbst) am höchsten punkten könnte.

7. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich richtig gut zeichnen könnte, würde ich nie daran zweifeln, dass ich gut zeichnen kann.

Das ist nicht wahr. Das Gefühl zeichnen zu können, ist ein fluktuierendes. Mal fühlt man sich diesbezüglich relativ sicher und dann wieder so unsicher, dass man manchmal nicht weiß, was man mit diesem Stift in der Hand eigentlich anfangen soll.
Nicht nur Künstler, sondern alle Menschen müssen sich immer wieder mit Selbstzweifeln herumschlagen.
Immer dort, wo wir an uns zweifeln, liegt auch unser Schatz begraben. Unsere Zweifel zeigen uns unsere Grenzen auf, die wir dann TROTZ der Zweifel überwinden. Wir zweifeln, wir entscheiden uns zu handeln, wir handeln, wir kommen ein Stück voran und wir zweifeln wieder und immer so weiter.

8. doofer Gedanke
Wenn ich tatsächlich gut zeichnen könnte, würde ich alle auf der Welt bekannten Zeichentechniken beherrschen müssen.

Das ist nicht wahr. Zeichentechniken sind Geschmackssache und je nach Charakter mag man die eine sehr und die andere überhaupt nicht. Der eine mag mit dem Minen-Bleistift ausgeführte exakte Schraffierungen, der andere mit dem Daumen verwischte Schatten. Warum sollte man Zeit verplempern mit etwas, das einem überhaupt nicht liegt? Ausprobieren, ja, das immer, aber sich mit irgendetwas herumquälen? Nein, das macht nicht nur keinen Sinn sondern auch schlechte Laune.

9. doofer Gedanke
Wenn ich richtig gut zeichnen könnte, hätte ich in der Schule in Kunst eine bessere Note gehabt.

Das ist nicht wahr. Haben gute Noten schon jemals mehr über einen Menschen ausgesagt, als in wie weit er sich einem rigiden Schulsystem anpassen kann? Solange es keine grundlegende Reform gibt, müssen wir damit leben, dass wir in unseren Schulen dazu ausgebildet werden, uns zu vergleichen und uns dadurch aneinander anzugleichen. Wer in der Schule aus der Reihe tanzt, bekommt eine schlechte Note. Wer in der Kunst NICHT aus der Reihe tanzt…..der macht sehr wahrscheinlich keine Kunst.

________________________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per e-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehende Formular ein. (Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin

“Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem “Abschicken” noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

Herzlichen Dank! 🙂

Siehst du beim Zeichnen eigentlich was du siehst?

Foto von Petra Bachmann, München

Foto von Petra Bachmann, München

Es ist so wichtig, dass du dir glaubst, was du siehst – was du tatsächlich siehst – und nicht nur siehst, was du glaubst zu sehen.

Bei einer Teilnehmerin eines Porträt-Workshops bemerkte ich, dass sie, sobald sie zu zeichnen begann, nachdem sie einen Blick auf das vor ihr sitzende Modell geworfen hatte, die Augen mandelförmig zeichnete.

Sie zeichnete die Augen bei jedem Modell mandelförmig, gleichgültig, ob es ein männliches Modell war oder ein weibliches, gleichgültig, ob die Augen des Modells mandelförmig waren oder nicht. Sie zeichnete immer, geradezu automatisch, einen oberen flachen Bogen und einen unteren flachen Bogen und die Augenlider formte sie ihnen entsprechend nach.

Ich beugte mich zu ihr hinunter und hielt meinen Kopf neben ihren Kopf, um ihre Seh-Position nachzuvollziehen. Dieses Modell, das wir nun beide nahezu von der gleichen Perspektive aus betrachteten, hatte – ja, im Prinzip stimmte es – mandelförmige Augen. Aber: die Bögen der Augen waren weder gleichmäßig gebogen, noch waren sie symmetrisch. Der Scheitelpunkt des Bogens war, zum Beispiel, nicht in der Mitte, und bei beiden Augen unterschiedlich. Die Bögen der Augenlider folgten nicht den Bögen der Augenfassung. Sie waren völlig eigenständige Gebilde aus unterschiedlich ansteigenden und wieder abfallenden gebrochenen Linien, die sich überkreuzten und überlagerten.

Ich streckte den Finger aus und zeichnete damit, den Linien folgend, so wie ich sie sah, in die Luft. „Schau“, sagte ich, „hier steigt die Linie an, dann ist sie für einen Moment ganz flach und dann läuft sie mit einem sanften Schwung nach unten. Siehst du es“, fragte ich, überzeugt davon, dass ich mich ganz klar ausgedrückt hatte. „Weißt du, was ich meine?“

„Nein“, sagte sie, „ich weiß nicht, was du meinst.“

Ich war am Ende mit meinem Latein.

Leider gelang es mir nicht, mich verständlich zu machen und der Zeichnerin zu helfen, ihren Augen zu erlauben, das wahrzunehmen, was sie tatsächlich sahen.

Sie wusste, vom Verstand her, was sie glaubte, sehen zu müssen, aber sie konnte nicht erkennen, was sie mit den Augen hätte sehen können.

Der Verstand sagte ihr, alle Augen sind mandelförmig und deshalb zeichnen wir alle Augen mandelförmig. Ich habe schon so viele Augen gesehen, sagte er, ich weiß wie Augen aussehen.

Das eigentliche Sehen kam nicht am vermeintlichen Wissen des Verstandes vorbei. Ihr Verstand hatte sich ein feststehendes allgemeingültiges Bild von dem Begriff  „Augen“ gemacht und verstellte ihr damit, im wahrsten Sinne des Wortes, den Blick.

Dieses Phänomen war mir damals noch nicht bewusst und ich konnte nicht nachvollziehen, warum sie nicht sehen konnte, was für mich so offensichtlich war.

Wir vertrauen unserem Seh-Sinn und unserer Wahr-Nehmung nicht, weil wir so sehr daran gewöhnt sind, die „Kürzel“ des Verstandes als das eigentliche Bild zu akzeptieren.

Es ist ja auch klasse, dass unser Verstand so schnell und effizient arbeitet, so müssen wir nicht jeden einzelnen Baum, jeden einzelnen Stuhl von neuem mühsam entziffern, um schließlich zu erkennen, was wir vor uns haben. Wir sehen einen Baum und sofort können wir uns jegliches weitere Hinschauen sparen, denn wir haben ihn ja schon längst als solchen identifiziert.

Die größte Herausforderung, der wir uns beim Zeichnen stellen, ist es, das Wissen unseres Verstandes zu umgehen und unmittelbar HIN-zusehen und durch das Gespinst aus abgespeicherten Vor-Urteilen hindurchzusehen.

Wir müssen uns dieses Vorwissen praktisch aus den Augen wischen oder es uns von den Augen nehmen, wie eine beschlagene Brille, damit wir klar sehen, damit wir ganz klar und deutlich erkennen, wie etwas tatsächlich aussieht, OBWOHL wir wissen, was es ist.

Wenn wir zeichnen wollen, müssen wir uns daran gewöhnen, hinter die Bezeichnung zu schauen, hinter den Begriff, mit dem es unser sprachgebundener Verstand identifiziert.

Ein guter Anfang ist gemacht, wenn wir uns dieses Phänomen überhaupt erst mal bewusst machen. Unser Verstand versucht, uns beim Zeichnen mit eingeschränkten Informationen abzuspeisen, weil er es nicht für nötig hält, mehr über ein Motiv zu erfahren, als er wissen muss, um es in irgendeine Gebrauchskategorie einordnen zu können.

Im Folgenden möchte ich dir vier Übungen vorstellen, mit deren Hilfe man aber den Verstand austricksen kann.

Übung 1

Der verschleierte Blick

Betrachte dir etwas, einen Gegenstand oder auch eine Landschaft und dann stell dir vor, so lebhaft wie du nur kannst, dass du einen Schleier vor den Augen hast. Diesen Schleier ziehst du dir mit einer entsprechenden Geste (in echt oder in Gedanken) wie einen Vorhang zur Seite. Dein Blick stellt sich scharf und plötzlich siehst du alles viel deutlicher als vorher.

Wenn du dann noch ein staunendes „Wow“ ausrufst, wird dein Verstand neugierig und er glaubt, es gibt etwas zu sehen, was er noch nie zuvor gesehen hat und von dem er noch gar nichts weiß und er erlaubt dir, viel mehr Details wahrzunehmen, als er dir üblicherweise zugesteht.

 

Übung 2

Die menschliche Kamera

Schließe die Augen, drehe den Kopf um ein paar Grad zur Seite oder nach oben oder nach unten, gerade so viel, dass du ein bisschen die Orientierung verlierst und nicht mehr weißt, was genau vor dir liegt. In dieser Position – verdrehter Kopf mit geschlossenen Augen – öffne die Augen ganz kurz und schließe sie SOFORT wieder, so wie sich die Blende einer Kamera nur für das Sechzigstel einer Sekunde öffnet und sofort wieder verschließt. Nun hast du ein inneres Bild „geknipst“, ohne vorher zu wissen, was dir da vor die Linse kommen wird. Knipse auf diese Weise ganz viele Fotos hintereinander. Nicht zu schnell, aber doch zügig. Bevor du ein neues Bild knipst, nimm das innere Bild ganz kurz wahr und mache dann ein neues.

Also noch mal: die Augen nach jedem Foto geschlossen halten, den Kopf verdrehen, die Augen öffnen und gleich wieder schließen. Mache mindestens zwei Filmrollen voll oder eine Speicherkarte, je nachdem, was dir in deiner Fantasie näher liegt.

Wenn du diese Übung über mehrere Tage hinweg immer für ein paar Minuten machst, wirst du dich daran gewöhnen zu sehen, was es im Moment tatsächlich zu sehen gibt.

Neulich, als wir diese Übung im Workshop gemacht haben, berichtete eine Teilnehmerin, sie habe auf einem ihrer inneren Fotos die Farbe Blau gesehen. Sie wurde sich bewusst, dass ihr Verstand sagte, nein, das kann nicht sein, an dieser Stelle ist kein Blau. Aus irgendeinem Grund, wollte er es nicht wahrhaben und sie war geneigt ihm zu glauben. Als sie es überprüfte, stellte sie fest, dass dieser Gegenstand tatsächlich blaue Stellen aufwies, die der Verstand jedoch als unwichtig abgetan hatte, indem er ihr Vorhandensein einfach leugnete. Nach dieser Erfahrung ist es für die Teilnehmerin nun wichtig, weiterhin ihren unmittelbaren Eindrücken zu vertrauen und nicht auf die Besserwissereien des Verstandes zu hören.

 

Übung 3
Die Laserkanone
Stell dir vor, mit jedem Blick, den du auf etwas wirfst(!), sendest du einen ganz schmalen Laserstrahl aus deinen Augen und dieser Strahl trifft immer nur auf ein ganz winzig kleines Detail von dem, worauf du schaust.
Versuche dir bewusst zu machen, auf welchem winzig kleinen Detail dein Blick tatsächlich gelandet ist. Wenn du deinen Blick auf deinen Schuh geworfen hast, dann hast du nicht zuerst z. B. die Schnalle gesehen. Dieses Detail ist viel zu groß und wurde dir nur von deinem Verstand als das nächst Beste, das er schon kennt, vorgeschlagen.
Nein, dein Blick ist vielleicht auf einen Teil des Schattens gefallen, den die Schnalle aufs Leder darunter wirft oder auf den Lichtsplitter einer Reflexion des Metalls aus dem die Schnalle gemacht ist. Über den Tag, auch wenn du nicht zeichnest, halte immer mal kurz inne und mach dir bewusst, worauf genau im Moment der Strahl deines Blicks tatsächlich getroffen hat.

 

Übung 4
Die eigene Hand wie zum ersten Mal sehen
Schließe deine Hand zu einer Faust, schau darauf und zähle bis drei. Bei drei öffnest du die Faust und dein Blick fällt auf die Handinnenfläche. Wenn du jetzt ganz ehrlich zu dir bist, musst du zugeben, dass dein Blick auf nur eine einzige winzige Stelle gefallen ist und dass du diese Stelle sehr deutlich gesehen hast. Natürlich hast du auch deine gesamte Hand auf einmal gesehen, weil sie sich in ihrer Gesamtheit in deinem Blickfeld befindet. In Wirklichkeit aber hast du nur diese winzige Stelle auf deiner Handinnenfläche ganz genau und deutlich gesehen.
Du musst mit der Erkenntnis, welchen Punkt du deutlich gesehen hast, nicht mehr tun, als dir zu glauben, dass du nicht mehr als diesen gesehen hast. Lass deinen Blick nicht schweifen, um ganz schnell noch etwas Wichtigeres oder Interessanteres zu finden. Auch wenn du glaubst, die Innenfläche deiner Hand naturgemäß sehr gut zu kennen, wirst du jedes Mal, wenn du diesen Vorgang wiederholst, etwas völlig Neues sehen, etwas, was du noch nie zuvor gesehen hast. Und jedes Mal wird es dir völlig unspektakulär vorkommen und du würdest es lieber über-sehen. Bring dir selbst bei, das, was du in diesem Moment siehst, auch in diesem Moment zu akzeptieren.
Gewöhne dich daran, deinem ersten unmittelbaren Seh-Eindruck zu vertrauen und zwar ohne auf deinen Verstand zu hören, der diesen Eindruck sofort als für dich völlig irrelevant abtun will.

Zu Beginn werden dir diese unmittelbaren Seh-Eindrücke als unglaublich unwichtig erscheinen.

DAS soll ich sehen? DAS soll von Bedeutung sein, dieser uninteressante Fleck, diese kaum wahrnehmbare Neigung, diese winzige dunkle Stelle?
Dieses vermeintlich Unwichtige ist jedoch beim Zeichnen das Wichtigste überhaupt, denn es ist dein eigenes, völlig einmaliges Sehen, dem du in diesen blitzartigen Wahrnehmungen begegnest.
Kein Mensch sieht so wie du. Jeder Mensch hat seine eigene Wahrnehmung, seine eigene Wahrheit.
Befreie dich von dem Glauben, dass du zuerst WISSEN musst, was du sehen sollst, um die Zeichnung zu beginnen und du musst auch nicht wissen, wie andere dieses Motiv sehen können. Es zählt nur, was DU siehst.

 

Übe dich darin, deinem Sehen zu vertrauen. Sieh, was du und nur du siehst. Schau hinter die Begriffe und Bezeichnungen, dann können deine Zeichnungen entstehen, die niemand so macht wie du.

Merken

Merken

10 Tricks, die deine Zeichnungen beeindruckend machen

  1. Zeichne großzügig.

Sei großzügig mit dir selbst, indem du es dir ersparst, dich mit irgendwelchen Regeln einzuschränken und sei großzügig mit deinen Strichen. Lass sie laufen, lass sie rennen, rufe sie nicht zurück. Lass sie sein wie sie sind und versuche nicht, sie ungeschehen zu machen.

  1. Verändere den Druck deiner Hand während des Zeichnens immer wieder.

Deine Hand will zum Ausdruck (!) bringen, was du siehst und fühlst, manchmal will sie fest drücken, manchmal ganz zart und das alles, während sie eine einzige Linie zieht. Gib deiner Hand die Freiheit, sich ausdrücken zu dürfen. Lass ihr den Spaß.

  1. Zeichne nur einen Teil des Motivs sehr genau.

Den anderen Teil deutest du mit ein paar Strichen nur an. Der Kontrast von „ausgearbeitet“ und „unfertig“ wirkt geheimnisvoll und weckt Interesse. Der Betrachter wird gefordert, die Zeichnung durch seinen eigenen Blick zu ergänzen und zu vollenden.

  1. Zeichne endlich Gesichter.

Der Mensch will den anderen Menschen sehen und zwar nicht den unfehlbaren Menschen auf einer fehlerlosen Zeichnung und das Werk des unfehlbaren Zeichners, sondern den Mitmenschen mit seiner nur allzu menschlichen Fehlerhaftigkeit.

Um das Menschliche an einem Menschen zum Ausdruck zu bringen, braucht es keine perfekte und exakte Zeichnung, sondern einen mitfühlenden Blick und eine liebevolle Hand.

  1. Zeichne alles krumm und schief.

In Wirklichkeit ist alles um uns herum krumm und schief. Wir alle sind krumm und schief, und zwar auf wunderbare Weise. Mach dieses Wunderbare auf deinen Zeichnungen sichtbar.

  1. Platziere deine Motive nicht in die Blattmitte.

Setze es an den Rand und beobachte wie das Motiv plötzlich an Bedeutung gewinnt. Durch seine Gegenwart verdichtet sich die übrige Leere auf dem Papier zu einem fühlbaren Raum, in den der Betrachter mit seinen Augen hineingehen kann.

  1. Schneide dein Motiv an.

Nein, nicht wie einen Kuchen, aber so ähnlich. Wenn du nur einen Teil deines Motivs sichtbar werden lässt und ein anderer Teil bleibt über den Rand des Papiers hinausweisend unsichtbar, macht das neugierig. Das lässt eine große Nähe entstehen, der man sich kaum entziehen kann.

  1. Zeichne schneller als du denken kannst.

Deine Gedanken sind es gewohnt, dich wortreich in deine Schranken zu verweisen, damit du ja nichts tust, was deinem Verstand unbekannt ist. Hör nicht auf deine Gedanken. Laufe ihnen zeichnend davon. Verlasse dich ausschließlich auf deinen Blick, dem deine Hand blind vertraut. Diese beiden verstehen sich wortlos.

  1. Schau beim Zeichnen nicht aufs Papier.

Sei von deinem Motiv so hingerissen, dass du deinen Blick nicht von ihm lösen willst. Und das musst du auch nicht. Du wirst staunen, wie dein bloßes Staunen völlig ausreicht, um erstaunliches entstehen zu lassen.

  1. Vergiss diesen Blödsinn, beeindrucken zu wollen. Wer sich darum bemüht, beeindrucken zu wollen, der beeindruckt am Ende mit nicht mehr, als mit seiner aufgewendeten Mühe.

Bleib du einfach nur beeindruckt von deiner Welt, bring dies zum Ausdruck und bleibe unbeeindruckt von deinen Zeichnungen.

Allerdings wirst du es dann nicht verhindern können, dass andere deine Zeichnungen beeindruckend finden.

Antworten aus über 4 Jahren „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“, Folge 5

Im Herbst 2011 habe ich die „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ veröffentlicht und dieser Artikel ist seither der meist gelesene und kommentierte Text dieser Webseite. Inklusive meiner Antworten haben sich inzwischen 149 Kommentare dort zusammengefunden. Manchmal sind es Fragen, manchmal Erfahrungsberichte, manchmal schreiben erfahrene Zeichner, manchmal sogenannte „Anfänger“ und manchmal auch Kinder. Ich glaube, vieler dieser Texte können auch für andere Zeichner von großem Interesse sein.

Da sie aber unterhalb der „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ stehen und in dieser langen Abfolge von Kommentaren versteckt sind, vermute ich, werden sie von anderen Besuchern dieser Webseite gar nicht so oft gefunden und gelesen.

Hallo Martina,
sehr viele gute Tipps, danke dafür. Wie lernt man eigentlich so zu zeichnen wie diese Zeichner hier?: Dirk Dzimirsky, Lee West, Brian Duey, …? Da träume ich noch von ;-(

Antwort:

Diese Frage beantworte ich Dir sehr gerne.
Ohne diese Zeichner zu kennen, sage ich dir: gar nicht! Du wirst nie lernen so zu zeichnen wie diese Zeichner oder irgendwelche anderen.
Zum Glück kannst du nur so zeichnen wie DU zeichnest, denn die Welt braucht DEINE Zeichnungen. Die, der von dir genannten Zeichnern gibt es ja schon.
Deshalb: höre auf zu träumen und beginne mit DEINEM Zeichnen. Während du mit dem Zeichnen Zeichenerfahrungen sammelst, wird sich Dein eigenes Zeichnen immer mehr herauskristallisieren.
Aber…wenn du nicht zeichnest, betrachte die Zeichnungen von Zeichnern, die du bewunderst und liebst. Studiere sie genau, verzehre sie mit deiner Seele, trinke sie mit deinen Augen. Nicht, um diese Zeichnungen nachzumachen, sondern um ihre Energie in dir aufzunehmen. Alles, was dir gefällt und was dich ruft, alles, was deine Seele unmittelbar anspricht, vermittelt dir die Kraft, der Zeichner zu werden, der zu sein du bestimmt bist.

 

 

Antworten aus über 4 Jahren „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“, Folge 4

Im Herbst 2011 habe ich die „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ veröffentlicht und dieser Artikel ist seither der meist gelesene und kommentierte Text dieser Webseite. Inklusive meiner Antworten haben sich inzwischen 149 Kommentare dort zusammengefunden. Manchmal sind es Fragen, manchmal Erfahrungsberichte, manchmal schreiben erfahrene Zeichner, manchmal sogenannte „Anfänger“ und manchmal auch Kinder. Ich glaube, vieles davon, könnte auch für andere Zeichner von großem Interesse sein.

Da sie aber unterhalb der „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ stehen und in dieser langen Abfolge von Kommentaren versteckt sind, vermute ich, werden sie von anderen Besuchern dieser Webseite gar nicht so oft gefunden und gelesen.

Gabi schrieb: “ Die 25 Tipps helfen mir ein wenig mehr Selbstvertrauen in mein Tun zu haben. Ich zeichne oft, überall und mit allem was ich erwische. Mindestens ein paar Striche muss ich machen. Mir hilft das Zeichnen gegen die Depression. Solange ich mich nicht selbst unter Druck setze oder mich selbst beleidige – ich kann es mir selber nicht gut genug machen. “

Meine Antwort:

„Ich bin froh, dass du erkannt hast, dass du selbst es bist, die es sich schwer macht, wenn du nicht freundlich mit dir umgehst. Gut machen oder schlecht machen sind in der Kunst keine relevanten Kriterien, sondern nur DAS überhaupt MACHEN. Indem man seine Arbeit macht, gibt man der Kunst, die erschaffen werden will, die Möglichkeit in die Welt zu kommen. Dieses Gut/Schlecht wird von Menschen aufrechterhalten, die nur in Schwarzweiß denken und glauben, das Leben und die Kunst sei ein großer Wettbewerb, und weil sie auf diese Weise so tun können, als seien sie vorne dran. Manche brauchen das. Viele Künstler glauben, dass sie eine Art Verpflichtung haben, sich selbst am strengsten zu bewerten, damit keiner ihn nachsagen kann, sie bemühten sich nicht genug oder ihre Arbeit sei zu flach, wenn sie sich nicht mindestens dafür seelisch zerfleischen. Das ist so ein großer und tragischer Mist.
Ich bitte dich, zeichne soviel du willst und kannst und freue dich über jeden einzelnen deiner Striche und über jede deiner Zeichnungen.

 

 

Zeichnen lernen mit Raster und Schablonen???????????

Oh Mann, bin ich wütend – oder entstetzt – ich weiß gar nicht was genau. Vielleicht eher alarmiert.

Ich fühle mich wie eine Ernährungsberaterin, die ihren Kunden hilft, von Fastfood, Cola und Nutella wegzukommen und dann liest sie in einem populären Magazin einen Artikel, der die Vorzüge von Zuckerkonsum herausstellt. Nein, schreit sie, nein – meine Leutchen lesen das und sie beginnen wieder zu zweifeln, weil dieser ganze Mainstream-Mist so unreflektiert konsumiert wird und danach dann auch wieder der Zucker.

Wovon ich überhaupt spreche? Von Zeichenbüchern. Für Kinder!

Ich blättere ein Buchprospekt durch – war gerade am Briefkasten und habe die Post hoch geholt – mit einem Kaffee am Schreibtisch wollte ich es mir gemütlich machen und diesen Prospekt durchblättern. Ich habe Nichten und Neffen (ähem: Großnichten und Großneffen), denen ich gerne Bücher mitbringe, also interessiere ich mich für Kinderbuchprospekte und was muss ich auf Seite 23 sehen: (ich heule gerade auf) „So lernst du zeichnen – Schritt für Schritt.“ und „Mein großes Schablonen-Malbuch“.

Auf dem Titelbild des ersten Buches sind Raster abgebildet (Raster!) in die Strichfigurenkinder eingepasst sind und der Begleittext sagt: „…vermittelt der Band kleinen Kreativkünstlern (hä? – was ist das denn für ein Wort?)…..im Handumdrehen……..entstehen….aus einfachsten Formen wunderschöne Zeichnungen.“

Das andere Buch wird im Begleittext folgendermaßen beworben: „Die lustigen Schablonen mit bunten Stiften nachzeichnen (!) und ausmalen.“ Nichts gegen Ausmalbücher, aber mit Schablonen?????? Ja, geht´s noch?

Raster und Schablonen? Wirklich?

Ihr gebt euren Kindern Cola und Nutella? Wirklich?

Nachtrag zwei Stunden später: Inzwischen habe ich einige zustimmende Reaktionen von Lesern erhalten, auch auf facebook. Ich will nur noch mal kurz festhalten, dass sich meine Wut nicht auf diese, im Moment so aktuellen Malbücher für Erwachsene bezieht. Ich bin mir noch nicht sicher, was sich davon halten soll, glaube aber, dass sie eine sehr, sehr entspannende Wirkung haben können. Einfach so Stifte übers Papier zu ziehen, ohne zu glauben, einer Erwartungshaltung entsprechen zu müssen, stelle ich mir sehr angenehm vor und ich glaube auch nicht, dass das irgendjemand mit kreativ sein verwechselt.

Was mich wütend macht, ist diese durch Zeichenanleitungsbücher für Kinder verbreitete Meinung, man müsse Kindern „beibringen“, wie sie zu zeichnen hätten, um „richtig“ und „gut“ und „allgemein anerkannt“ zeichnen zu können. Kinder wissen selbst sehr gut, wie sie etwas auf dem Papier darstellen wollen, man muss sie nur lassen und nicht glauben, sie müssten in irgendeiner Weise dazu angeleitet werden – unterstützt und ermutigt, das ja, aber nicht mit einer Kochrezeptartigen Vorgabe.

 

 

 

Antworten aus über 4 Jahren „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“, Folge 3

Im Herbst 2011 habe ich die „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ veröffentlicht und dieser Artikel ist seither der meist gelesene und kommentierte Text dieser Webseite. Inklusive meiner Antworten haben sich inzwischen 149 Kommentare dort zusammengefunden. Manchmal sind es Fragen, manchmal Erfahrungsberichte, manchmal schreiben erfahrene Zeichner, manchmal sogenannte „Anfänger“ und manchmal auch Kinder. Ich glaube, vieler dieser Texte können auch für andere Zeichner von großem Interesse sein.

Da sie aber unterhalb der „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ stehen und in dieser langen Abfolge von Kommentaren versteckt sind, vermute ich, werden sie von anderen Besuchern dieser Webseite gar nicht so oft gefunden und gelesen.

Violetta schrieb: „ich will ja immer zeichnen aber wenn ich anfangen will ist mein kopf wie leergefegt und ich habe keine idee was ich zeichen soll.“

Meine Antwort:

„Das Gute ist: um zu zeichnen braucht man keine Idee. Man beginnt einfach mit dem, was direkt vor einem ist, wo immer du auch gerade zeichnen willst. Alles ist des Zeichnens wert, ob es die Computermaus auf dem Schreibtisch ist oder der Kaffeebecher oder der Blick aus dem Fenster. Beginne mit irgendetwas und wenn du erst einmal tatsächlich angefangen hast, willst du gar nicht mehr aufhören, denn du wirst plötzlich so viel entdecken, was du alles zeichnen willst. Versprochen. 🙂

 

 

Antworten aus über 4 Jahren „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“, Folge 2

Im Herbst 2011 habe ich die „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ veröffentlicht und dieser Artikel ist seither der meist gelesene und kommentierte Text dieser Webseite. Inklusive meiner Antworten haben sich inzwischen 149 Kommentare dort zusammengefunden. Manchmal sind es Fragen, manchmal Erfahrungsberichte, manchmal schreiben erfahrene Zeichner, manchmal sogenannte „Anfänger“ und manchmal auch Kinder. Ich glaube, vieler dieser Texte können auch für andere Zeichner von großem Interesse sein.

Da sie aber unterhalb der „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ stehen und in dieser langen Abfolge von Kommentaren versteckt sind, vermute ich, werden sie von anderen Besuchern dieser Webseite gar nicht so oft gefunden und gelesen.

Hey, ich finde deine Tipps auch echt super – bis auf einen. Tipp Nr. 9. Ich bin der Meinung das man ein Radiergummi braucht. Denn:
1. manchmal verzeichnet man sich halt auch Mal (jemand stupst ein an, der Stift rutscht ab etc)
2. Radiergummis benutzt man nicht nur um etwas wegzumachen wenn etwas “falsch” ist. Man benutzt sie auch um zu zeichnen, z.B. benutze ich sie für helle Lichtpunkte in den Augen 😉
Der Rest ist super und natürlich sollte man auch einfach zeichnen und nicht versuchen jedes kleine Detail perfekt zu machen (auch wenn ich zugeben muss das ich das leider immer noch machen)

Antwort:

Herzlichen Dank für deinen Kommentar. Ja, du hast völlig recht, mit dem Radiergummi kann man auch zeichnen, indem man ihn benutzt wie irgendein anderes Zeichengerät, wie z.B. den Finger im Staub oder den Ast im Sand, indem man helle Stellen aus einer dunkleren Oberfläche abträgt.
Ich glaube jedoch, dass es nichts Langweiligeres gibt, als eine Zeichnung, die der Zeichner/die Zeichnerin versucht hat “perfekt” zu machen. Sie kann es aus Prinzip nie sein und die angestrebte Perfektion wirkt immer angestrengt und steif und eben uninteressant. Wer mit einem Radiergummi in Griffnähe zeichnet, geht immer davon aus, dass er seinen Linien und sich selbst nicht vertraut.
Erfahrene Zeichner arbeiten ihre “Unfälle”, ausgelöst durch Anstupsen oder Verwackeln, mit ihn die Zeichnung ein (oder wenn ein Erdbeben den Strich quer übers Papier gezogen hat, beginnen sie eine neue Zeichnung), das macht ihre Zeichnungen einzigartig und unverwechselbar.
Wenn du von Anfang an ohne den Einsatz des Radiergummis zeichnest, lernst du deiner eigenen Ausdruckskraft zu vertrauen. Solange du aber immer wieder zum Radiergummi greifst, wirst du nie zu deinem eigenen eigenständigen Zeichnen finden, sondern immer nur so zeichnen, wie es alle anderen tun, die auf Nummer Sicher gehen wollen, weil sie glauben nur eine perfekte Zeichnung ist eine gute Zeichnung und deshalb nie wirkliche authentische Zeichnungen anfertigen.

 

 

Antworten aus über 4 Jahren „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“, Folge 1

Im Herbst 2011 habe ich die „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ veröffentlicht und dieser Artikel ist seither der meist gelesene und kommentierte Text dieser Webseite. Inklusive meiner Antworten haben sich inzwischen 149 Kommentare dort zusammengefunden. Manchmal sind es Fragen, manchmal Erfahrungsberichte, manchmal schreiben erfahrene Zeichner, manchmal sogenannte „Anfänger“ und manchmal auch Kinder. Ich glaube, vieler dieser Texte können auch für andere Zeichner von großem Interesse sein.

Da sie aber unterhalb der „25 Tipps wie man richtig gut zeichnet“ stehen und in dieser langen Abfolge von Kommentaren versteckt sind, vermute ich, werden sie von anderen Besuchern dieser Webseite gar nicht so oft gefunden und gelesen.

Deshalb will ich heute eine kleine Serie beginnen und einige an dieser Stelle noch mal veröffentlichen.

Obwohl die meisten anonym schreiben bzw. unter einem Pseudonym, kürze ich trotzdem die Namen mit dem Anfangsbuchstaben ab.

Eine, wie ich vermute, noch sehr junge Schülerin schrieb, sie habe vergessen, wie man einen Tisch zeichnet und sie bat mich, es ihr zu erklären.

Hy,Martina!
Ich liebe so seeeeeeehr zeichnen ,ich mache es auch.
Mein Lehrer sagt öfters zu mir:”Du bist die Beste Schülerin,die so gut zeichnen kann”
Das freut mich.Doch heute musste ich ein tisch zeichnen,ich habe aber total vergessen,wie es geht!Bitte wenn es möglich ist,erkläre es mir
Liebe Grüße,
J.

Hallo J.,
weil du das Zeichnen so sehr liebst, bist du auch so gut darin. Das ist ganz wundervoll.
Eine Anleitung wie man einen Tisch oder irgendetwas anderes zeichnet, gibt es nicht, da jeder Mensch anders zeichnet. Jeder Mensch muss für sich selbst rausbekommen, wie er selbst einen Tisch zeichnet. Ich kann dir aber ein paar Sachen sagen, bei denen du, speziell bei dem Zeichnen eines Tischs, achten kannst.
Schaue dir einen echten Tisch genau an, nicht einen auf einem Foto, und zeichne diesen.
Stell dir vor, du fliegst ÜBER dem Tisch und schaust von oben herab auf die Tischplatte.
Von dort aus siehst du genau, wie lang und breit diese Tischplatte ist, nicht wahr?
Jetzt landest du wieder auf deinem Stuhl und betrachtest von dort aus den selben Tisch. Du siehst wieder die Tischplatte. Obwohl du weißt, von deinem Flug, wie groß und breit diese Platte ist, kannst du jetzt feststellen, dass diese Platte anders aussieht. Es sieht aus, als sei die Platte schmaler geworden. Du siehst sie nicht mehr in voller Breite, sondern “verkürzt”, wie man beim Zeichnen sagt. Der Abstand zwischen der vorderen Kante und der hinteren Kante ist viel geringer, als der Abstand, den du siehst, wenn du die Tischplatte von oben betrachtest. Und dann schau mal auf die Tischbeine. Du weißt, dass alle Tischbeine gleich lang sind. Wenn nicht, würde der Tisch ja umkippen.
Aber trotzdem sieht es so aus, als seien die hinteren Beine kürzer als die vorderen Beine, stimmt´s?
Ich weiß jetzt nicht, von welcher Position aus du dir den Tisch anschaust, deshalb musst du selbst rauskriegen, in welche Richtung und mit welcher Neigung die vier Tischkanten verlaufen.
Dazu strecke deinen Zeigefinger gerade in die Luft, kneife ein Auge zu, und schaue auf den Zeigefinger. Den geraden Zeigefinger – du musst den Finger immer gerade halten, das ist wichtig – legst du in der Luft an einer der Tischkanten entlang. Weil du ein Auge zukneifst, sieht es so aus, als gäbe es zwischen deinem Finger und dem Tisch gar keinen Abstand, obwohl der Tisch in Wirklichkeit viel weiter von dir weg ist als dein Finger, den du ja fast vor der Nase hast.
Diesen Finger kannst du mit der gesamten Hand wie einen Scheibenwischer nach rechts oder links bewegen, aber bewege ihn nicht nach vorne oder hinten. Sobald der Verlauf der Tischkante mit der Neigung deines Fingers übereinstimmt, machst du das zugekniffene Auge wieder auf und schaust auf deinen, nun schräg gehaltenen Finger. Diese Schräge entspricht nun genau dem Verlauf der Tischkante und du weißt nun, wie die Linie, mit der du die Tischkante zeichnest, auf dem Zeichenpapier verlaufen muss. So machst du das mit allen vier Tischkanten und – trara – du hast einen Tisch gezeichnet. (die Beine nicht vergessen 🙂 )
Viele Grüße,
Martina

 

Eine Zeichnung sieht immer aus wie eine Zeichnung….

Rose200…und nicht wie eine Blume oder eine Landschaft.
Eine Zeichnung sieht auch dann immer aus wie eine Zeichnung, wenn wir glauben, darauf eine Blume oder eine Landschaft zu erkennen.

Oft erlebe ich, dass Zeichner anstreben genau und richtig zu zeichnen, weil sie glauben, nur dann würden sie gut zeichnen.
Genau und richtig bedeutet dann, es soll so aussehen wie…..
eben –  genau wie diese Blume oder genau wie diese Landschaft.

Nur: wie genau das Genaue genau sein soll, bleibt unklar. Deshalb wird jede Zeichnung, die nicht exakt dem Gegenstand gleicht, als ungenügend empfunden.
Mit nichts ist man zufrieden, weil man irgendwo im Hinterkopf glaubt, zeichnen sei so etwas wie „nach-machen“, und wenn man glaubt, man soll etwas nachmachen, ist die Aufgabe eben erst erfüllt, wenn das Nachgemachte genau der Vorlage entspricht.

Vor einigen Jahren wollte ich einem Freund für seine neue Wohnung eine Zeichnung schenken. Damals hatte ich noch nicht viel Erfahrung im Zeichnen.
Ich wollte Zitronen zeichnen und arrangierte eine ganze und zwei halbe Zitronen auf einem Teller, legte noch ein Kräuterzweiglein dazu und das sollte die Vorlage zu meinem Bild sein.
Ich zeichnete und zeichnete, aber es wollte nichts werden.
Es wollte einfach nicht so aussehen wie diese Zitronen und das Kräuterzweiglein.
Was ich auch zeichnete, am Ende sah es nie „echt“ aus, es sah immer nur so aus wie gezeichnete Zitronen.

Da ich kaum Erfahrungen hatte mit meinen eigenen Zeichnungen und ich nicht so genau wusste wie Zeichnungen, die von mir gezeichnet waren, aussehen, hielt ich automatisch jede Zeichnung für ungenügend.
Ich war enttäuscht, dass ich nicht in der Lage war, diese Zitronen exakt wiederzugeben.
Wahrscheinlich wäre ich erst zufrieden gewesen, wenn sich zwei echte Zitronen vor meinen Augen auf dem Tisch materialisiert hätten, denn nur diese hätten dem Vergleich mit der Vorlage stand gehalten.

Oft werden die eigenen Zeichnungen nicht geschätzt, weil sie genau so aussehen: wie Zeichnungen.
Sie sehen so aus, als seien sie eben „nur“ gezeichnet, und dann womöglich auch nur so, als ob man es selbst gezeichnet hat und nicht irgendwie….irgendwie…ja, wie denn? Halt anders eben.

Wer zeichnet, sollte sich von dem Gedanken frei machen, etwas re-produzieren zu wollen oder zu sollen.
Wer nur reproduzieren möchte, sollte lieber einen 3-tägigen Zauberkurs für Anfänger besuchen.

Beim Zeichnen wird nicht nach-gemacht, beim Zeichnen wird nach-empfunden.

Auch die Foto-realistischste, nach allen „Regeln“ der Zeichenkunst gefertigte Zeichnung wird am Ende niemand mit dem Gegenstand selbst verwechseln, denn sie ist und bleibt eben nicht mehr als eine Zeichnung.
Was nicht heißen soll, dass eine Zeichnung  weniger wert ist als der gezeichnete Gegenstand.
Im Gegenteil:
Eine Zeichnung sollte gegenüber dem gezeichneten Gegenstand immer einen Mehr-Wert haben.
Der Mehr-Wert deiner Zeichnung ist dein ganz besonderer Blick und dein ganz besonderes Gespür für den Bildgegenstand.
Dieser besondere Blick und dieses besondere Gespür machen deine Zeichnung unverwechselbar und wertvoll.

Selbstverständlich können auch sehr realistisch anmutende Zeichnungen, die tatsächlich „fast so aussehen wie…“, wertvoll sein, solange sie nicht gefertigt wurden, um ausschließlich „richtig“ zu sein.
Zeichnungen, die gemacht wurden, um ‚richtig‘ zu sein, sieht man das immer an.
Entweder können sie die hineingelegte Anstrengung nicht verbergen und der Betrachter sieht, dass an ihnen irgendetwas nicht stimmt, weil das unmögliche Ziel „Perfektion“ verfehlt wurde oder sie sind so sehr annähernd perfekt, dass der Betrachter zwar verblüfft sein mag über die nahezu perfekte Zeichnung und die vermeintliche Perfektion bewundert, nicht aber die Zeichnung selbst.

Sobald ein Betrachter sagt: „Mensch toll, das ist ja täuschend echt, wie hast du das nur gemacht“, weißt du, dass es ihm nicht möglich war, mehr in der Zeichnung zu sehen, als eben das Abgebildete. Er bewundert nur die, für ihn verblüffende Zeichentechnik, nicht aber den Inhalt und den eigenständigen Wert deiner Zeichnung.

Zeichner, deren einziges Ziel ist fotorealistisch zu zeichnen, merken vielleicht gar nicht, dass sie da an einem langweiligen Wettbewerb teilnehmen, nämlich wer kann am besten kopieren. Abgesehen davon ist dieser Wettbewerb absurd, denn mit Zeichnen kann man auch mit der größten Mühe nichts kopieren.

Nichts kann so gezeichnet werden, dass es mit einem originalen Gegenstand verwechselt werden könnte.

Mit Zeichnen kann man „leider“ nur Neues erschaffen, aber merkwürdigerweise ist das vielen nicht genug.

Wer zeichnet, nur um „wie in echt“ zu zeichnen, hat sich ein kleines Ziel gesteckt und wird es vielleicht trotzdem vor lauter Frustration und Langeweile nicht erreichen.

Wer aber bereit ist, sich schon von Anfang an mit Offenheit und Experimentierfreude auf den Weg zu machen, der wird nicht aufhören Neues zu entdecken und vor allem zu erleben.

Eine Zeichnung ist immer etwas völlig Neues, eine neue Kreation, keine Wiederholung, keine Kopie.
Deine Zeichnung ist immer deine Zeichnung und genau das soll man sehen.

Der (eigene) Weg ist das Ziel

roseVor vielen Jahren, als ich noch nicht wusste, dass mein Spezialgebiet das Zeichnen sein würde, meldete ich mich für einen Aquarellkurs an.

Mit ein paar einfachen Pinseln, einem geschenkten Farbkasten und einem ziemlich teuren Aquarellblock setzte ich mich in der Malschule an einen Tisch und wartete.

Ich wartete darauf von der Kursleiterin zu hören, wie man Aquarelle malt.

Ich wartete vergeblich.

Stattdessen bekam ich, wie alle anderen Anwesenden, einen kleinen Spiegel in die Hand gedrückt mit der Anweisung, ein Selbstporträt zu malen.

Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Hatte ich etwas nicht mitbekommen?

Ich wischte den nassen Pinsel über das rote Farbnäpfchen und schaute abwechselnd in den Spiegel und auf das weiße Papier, das vor mir lag. Mit meinem tropfenden Pinsel fühlte ich mich so hilflos, als hätte man mich damit losgeschickt, die Sixtinische Kapelle zu bemalen.

Ich drückte den Pinsel auf einem zerknüllten Küchenkrepp aus, das sofort in hellem Rot erblühte. Am liebsten hätte ich laut gesagt: „Hallo? Kann mir bitte mal jemand sagen, wie es jetzt weitergeht?“ Aber das traute ich mich nicht, denn die Anderen wusste offenbar, was zu tun war. Sie malten schon längst.

Einfach so, als wäre es gar nichts.

Was wussten sie, das ich nicht wusste?

Schließlich, nur um etwas zu tun, begann ich auch zu malen, aber nur so, wie ich halt malen konnte, irgendwie eben.

Zwei rote Flecken für meine Backen und zwei blaue – ups – Wasserlachen für mein Augen, die ich sofort mit einem Lappen trocknete.

„Sieht so etwas feine Aquarellkunst aus?“fragte ich mich. „Darf man das, die Farbe mit einem Lappen aufwischen?“

Ich war froh, als die Stunde zu Ende war und ich mein verkleckstes Bild wegwerfen konnte. Danach bin ich nur noch ein Mal in diesen Kurs gegangen und dann nie wieder.

Ich fühlte mich allein gelassen und ich wusste nicht, woran ich mich halten sollte. Ich wollte nichts verkehrt machen. Alles, was ich tat, Farben irgendwie aufs Papier tropfen lassen und zu mischen, schien mir beliebig und ich wusste nicht, wohin mich das führen sollte.

Oft hatte ich gehört, dass es nicht einfach sei, sich künstlerisch zu betätigen. Man könne sich nie sicher sein, das Richtige zu tun. Wenn man z.B. eine neue Technik ausprobiert oder einer Idee oder Eingebung folgt, so hieß es, könnte es sein, dass man Umwege in Kauf nehmen müsse, nur um am Ende zu merken, dass man in die falsche Richtung gelaufen war und man weiter entfernt war von seinem Ziel Kunst zu schaffen, als je zuvor.

Dieser Gedanke erschreckte mich. Ich wollte mich nicht ständig unsicher fühlen und alles, was ich tat hinterfragen und an mir zweifeln. Der Weg, auf den ich da geschickt wurde, war scheinbar voller Fallstricke und Abzweigungen, die sich jederzeit als Sackgassen erweisen konnten.

Ich kannte viele, die auf diesem Weg schon ver-zweifelt waren, die mit sich und ihrem Material kämpften, nur weil sie unbedingt vermeiden wollten, in ihrem künstlerischen Streben als flach und anspruchslos zu gelten.

Da wollte ich nicht hin. Diesen Weg wollte ich nicht gehen, Ich wollte lieber Regeln und Anweisungen bekommen und einem vorgegebenem Weg folgen. Ich wollte 100 Prozent sicher sein zu wissen, wie man Kunst macht, noch bevor ich überhaupt mit dem Kunst machen anfing.

Aber jeder muss seinen eigenen Weg finden, muss probieren, spielen, sich umschauen und sich  inspirieren lassen. Keiner kann einem sagen, wie der eigene Weg zu gehen ist, kein Buch, kein Workshop, kein Lehrer.

Um tatsächlich irgendwo anzukommen, etwas zu schaffen oder zu erreichen, darf man nicht in die Gedanken-Falle tappen, unbedingt irgendwo ankommen zu MÜSSEN, etwas Besonderes zu schaffen oder erreichen zu MÜSSEN.

Nur der eigene Weg ist das Ziel und der Lehrer.

Und der einzige zuverlässige Wegweiser, der einem immer, immer, immer die richtige Richtung weist, ist die eigene Freude.

Keine Unzufriedenheit auf der Welt, kein einziger Selbstzweifel, kein quälender Kampf mit dem Material, bringt einen Künstler auch nur ein Stück voran. Im Gegenteil, mit dieser Einstellung zu seiner Arbeit erschafft man sich einen emotionalen Morast, in dem man stecken bleibt.

Wenn man seine Freude aus den Augen verliert, sie nicht mehr fühlen kann, bedeutet das nicht, dass man auf dem falschen Weg ist, man ist dann auf gar keinem Weg.

Es ist die innere Zufriedenheit und Akzeptanz, das Einverstanden sein mit dem, was einem im Moment gerade gelingt oder auch nicht gelingt, das es einem ermöglicht, offen, hellwach und beweglich zu bleiben, um immer wieder neue Möglichkeiten zu entdecken.

Man kleckst und lernt vom Klecksen, man probiert eine neue Technik aus und lernt von dieser neuen Technik, man gibt diese Technik auf und lernt davon, diese Technik aufgegeben zu haben.

Der eigene Weg entsteht unter den eigenen Füßen.

Beim künstlerischen Arbeiten gibt es keine Regeln, außer einer einzigen.

Sie lautet:

Nichts, was ich in diesem Moment tun könnte ist falsch und alles, was ich in diesem Moment tue, ist richtig.

Das gilt sicher nicht für Automechaniker oder Gehirnchirurgen, aber für Künstler ist sie die einzige Regel, der es zu folgen gilt, um geistig gesund zu bleiben und jeden Tag mit Freude und Enthusiasmus zu arbeiten.

Nichts, was ich in diesem Moment tun könnte ist falsch und alles, was ich in diesem Moment tue, ist richtig.

Zu jedem Zeitpunkt seines Lebens befindet man sich am exakt richtigen Ort, um loszugehen und alles, was man gerade hat und was man gerade kann ist mehr als genug, um damit weiterzumachen. Für welchen Weg, für welche Abzweigung man auch immer sich entscheidet, es wird immer die richtige Entscheidung sein, denn alles, was einem auf seinem Weg begegnet bereichert und führt zu Neuem.

 

Zeichnen bedeutet für mich….

Zeichnen bedeutet für mich, dass ich das, was ich anschaue und zeichne durch mich hindurch gehen lasse.
Ich sehe es nicht nur mit den Augen, ich sehe es auch mit der Hand. Meine Hand wiederum lässt mich wissen, was ich da eigentlich anschaue, wie es für mich aussieht.
Wenn ich jedentagzeichne, werde ich aufmerksam für das, was um mich herum vorgeht, was es zu sehen gibt.
Wenn ich etwas zeichne, will ich nicht wissen wie etwas „realistisch“ aussieht, sondern ich will von der Zeichnung wissen, wie ich etwas gesehen habe, wie es im Moment des Zeichnens für mich ausgesehen hat.

Eine Kreissäge kreischt nebenan

Ich hatte mich dabei erwischt, wie ich mit theatralischer Geste und mit schmerzverzerrtem Gesicht meinen Kopf in die Hand legte, weil in der Nachbarwohnung diese Kreissäge immer und immer wieder losging.  Und dann dachte ich mir, da nutze ich doch die Gelegenheit, hole mir einen Spiegel und schaue mir mal an, wie sehr ich gerade „leide“.

Bye, Bye Blackbird

Von meinem Arbeitsplatz aus beobachtete ich schon seit einigen Tagen eine Amsel. Es hatte immer wieder geschneit und eine  Schale mit Vogelfutter stand vor dem  Fenster. Jeden Tag kam die selbe Amsel. Ich erkannte sie an ihrem rechten Flügel, den sie ein wenig hängen ließ.  Eines Morgens beschloss ich, die Amsel zu zeichnen. Ich griff nach dem Stift.

Als ich den Kopf hob war sie weg. Nach ein paar Minuten war sie wieder da, und diesmal tastete ich nach dem Stift, ohne sie aus den Augen zu lassen. Sie hüpfte herum, pickte nach dem Futter, sprang zur Seite, stellte den Schwanz hoch, schüttelte die Flügel, plusterte sich auf, drehte den Kopf, hüpfte wieder, pickte, flog weg und kam kurz darauf wieder zurück.

Eine blöde Idee, dachte ich, eine Amsel zeichnen zu wollen, die keine Sekunde still hält. Und doch setzte ich immer wieder den Stift aufs Papier, blickte zur  Amsel, zog eine Linie, machte ein paar Striche, dann drehte die Amsel den Kopf, und ich musste wieder  von vorne anfangen.  Das machte ich zwei Vormittage hintereinander. Ich saß am Schreibtisch und arbeitete, hatte aber immer den Futterplatz vor dem Fenster im Blick, um sofort wieder den Stift in die Hand zu nehmen, sobald die Amsel erscheint.

Ich habe die Skizzen gezählt: an zwei Vormittagen habe ich 93 mal die Amsel auf dem Papier festgehalten. 93 mal habe ich die Amsel angeschaut, die Neigung ihres Kopfes bemerkt, die Form des Schnabels betrachtet und die Schönheit ihres Gefieders bewundert. Ich weiß jetzt, wie diese  eine Amsel aussieht.

Am nächsten Tag war der Schnee weggetaut und die Amsel kam nicht mehr.

Ich liebe es, zu zeichnen….

Ich liebe es zu zeichnen,  Zeichnungen anzuschauen und alles mitzuteilen, was ich selbst über das Zeichnen und durch das Zeichnen gelernt habe und weiterhin jeden Tag lerne.

In diesem Blog zeige ich keine „besonderen“ Zeichnungen und schon gar nicht „besonders gute“ oder „gelungene“ Zeichnungen.

Ich glaube, dieses Konzept von „schlechte Zeichnung/gute Zeichnung“, das viele Künstler und andere Menschen, die gerne zeichnen, mit sich herumtragen, hält so manchen davon ab, täglich zu zeichnen, auch wenn sie es gerne tun würden.

„Was ist, wenn ich mich jetzt zum Zeichnen hinsetze und die Zeichnung wird nicht gut, wenn mir nicht gelingt, was ich gerne zeichnen möchte? Und überhaupt: ich kann gar nicht „richtig“ zeichnen, ich lasse es lieber.“

Innere Selbstgespräche dieser Art, bewusst oder unbewusst, hält viele davon ab, mit Freude den Zeichenstift in die Hand zu nehmen, wann immer dazu Gelegenheit ist.

Zeichnen, und besonders jedentagzeichnen, ist eine wunderbare Bereicherung unseres Lebens. Wenn wir zeichnen, was um uns herum ist, was uns begegnet, uns auffällt, nehmen wir mit uns selbst Kontakt auf. Wenn wir häufig zeichnen und uns Dinge genau anschauen, sie auf dem Papier nachempfinden, beginnen wir alles um uns herum und in unserem Inneren, immer deutlicher wahrzunehmen.

Jedentagzeichnen bedeutet nicht, jeden Tag etwas Besonderes zu zeichnen oder besondere Zeichnungen zu machen. Jedentagzeichnen bedeutet stets Stift und Papier griffbereit zu haben und IRGENDETWAS auf IRGENDEINE Art zu zeichnen: den Blumentopf, die Katze, die Teller im Schrank….

Zeichnend sehen wir uns um und wir sehen mehr, als wir für möglich gehalten haben.