meine Corita Kent

Corita Kent war Nonne, Künstlerin, Philosophin und Lehrerin. Sie unterrichtete in den sechziger Jahren Kunst in einem katholischen College in Los Angeles und galt als Revolutionärin in der Kunstvermittlung. Sie hat nur ein Buch geschrieben, mit einer Co-Autorin, das erst 6 Jahre nach ihrem Tod, 1992,  veröffentlicht wurde. Das Buch heißt „Learning by Heart“. Ich habe erst begonnen, es zu lesen. Im Vorwort steht, ihre Lehr-Methode sei eine sehr simple gewesen:

„Begin, look, connect & create, work & play, celebrate!“ Sie war der Ansicht, „that art can not be learned except by the heart.“

Das klingt nach einer vielversprechenden Lektüre.

 


  _______________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per E-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehenden Formular ein.

(Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem „Abschicken“ noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

 

 

Herzliche Grüße und bis bald :-),

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

mein Updike 2

In einem seiner Texte erzählt Updike von seiner Mutter, die ebenfalls Schriftstellerin war, aber deren Bücher niemals veröffentlicht wurden. Er erinnert sich, wie traurig sie war, wenn sie wieder einen der braunen Umschläge mit ihrem abgelehnten Manuskript im Briefkasten vorfand. Sie war die Mutter von John Updike, einem Schriftsteller, dessen Name immer mal wieder im Zusammenhang mit einem möglichen Nobelpreis genannt wurde, und ihr war der Erfolg nicht vergönnt. Ich weiß auch nicht, warum mich das so berührt. Wahrscheinlich weil ich vermute, wir durften ihre Bücher nie kennenlernen, weil sie eine Frau war.

Merken

Was du zum Zeichnen wirklich brauchst

Was brauchst du zum Zeichnen, außer Stift und Papier?
Du brauchst deine Bücher, deine Freunde, deine Wanderungen, deine Lieblingsplätze und Kraftorte (ein Museum, ein Park, die Bücherei oder der schmale Weg, der hinter dem Haus den Hügel hinaufführt).
Du brauchst alles, was dir gut tut, alles was dich unterstützt und ermutigt, alles was zu dir freundlich spricht und sagt, ich verstehe dich.
Und: du brauchst ALLE deine Sinne.
Sie sagen, man müsse nur richtig sehen, dann könne man auch richtig zeichnen.
Ja, das stimmt.
Aber wie siehst du richtig?
Du siehst richtig, indem du auch fühlst, was du siehst.
Du siehst richtig, indem du auch hörst, was du siehst.
Du siehst richtig, indem du auch liebst, was du siehst.
Lass dir nicht von deiner Vernunft, nicht von deinen tausend guten Gründen sagen, was du zu sehen hast und was du zu sehen glaubst.
Allein mit deinen Augen siehst du nämlich nur das, was du denkst, dass du es siehst.
Mit allen deinen Sinnen, mit deinem ganzen SEIN, siehst du, was nur du siehst, was sich nur dir zeigt, in diesem einzigartigen Augenblick des Erkennens, sei es dieser einzigartige Baum, diese einzigartige Blume oder dieser einzigartige Mensch.
Zum Zeichnen brauchen wir alles, was uns dabei hilft, der Mensch zu sein, der diese Einzigartigkeit sowohl in sich selbst als auch in allem anderen erkennt.
Wir brauchen alles, was uns dabei hilft, unseren Gefühlen und unseren Wahrnehmungen zu vertrauen, seien es Menschen, Bücher oder Orte.
Nur so können wir unsere eigene Wahrheit erkennen und akzeptieren und ausschließlich diese zeichnend zu Papier bringen.

  _______________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per E-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehenden Formular ein.

(Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem „Abschicken“ noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

 

Herzliche Grüße und bis bald :-),

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Zeichenworkshop in München am Samstag, 19. August 2017

Workshop in München

„Mit Freude und Leichtigkeit zeichnen“

in der Glyptothek

am Samstag, den 19. August 2017

von 10.30 Uhr bis 15.30/16.00 Uhr

– nur noch 2 Plätze frei –
nur noch 1 Platz frei

Zeichnen ist etwas Wunder-volles ( voll der Wunder), denn durch das Zeichnen erkennen wir in allem, was uns umgibt das Wundervolle.
Leider ist vielen von uns das „Wundern“ beim Zeichnen schon sehr früh ausgetrieben worden. Stattdessen sollten wir „richtig“ zeichnen und „genau“ zeichnen und nur das, was alle sehen und nicht das, was nur wir sehen.

Es ist aber unser ganz eigener Blick, unsere eigene Auffassung, unser eigener Eindruck, der unsere Zeichnungen ausdrucksstark und eindrucksvoll macht, sofern wir es uns erlauben.

Wenn du Lust hast, endlich DEIN eigenes Zeichnen zu entdecken, deine eigenen Linien zu finden, deine eigene Sichtweise zu Papier zu bringen, dann würde ich mich sehr freuen, dich am Samstag, 19. August in der Glyptothek begrüßen zu dürfen.

HIER findest du das Informationsblatt zur Anmeldung

So haben Teilnehmer frühere Workshops erlebt:

„Es war für mich ein Meilenstein auf meinem Zeichenweg. Es gibt für mich ein davor und danach. Du hast mir so eine innere Freiheit geschenkt, dass ich fast nach Hause geflogen bin.“ Johannes

„Es war ein wunderbarer Workshop. Erledigt, aber überglücklich und voll mit neuen Eindrücken habe ich meine Heimreise angetreten.“ Beate

„Der Workshop hat mir sehr viel Spaß gemacht, auch die kleinen guten Tricks, die so gerne in Vergessenheit geraten, und dann zu erleben, dass es funktioniert. Da ist man von den eigenen Zeichnungen überrascht.“ Sabine

„Ich habe viel gelernt und bin jetzt bis in die Fingerspitzen motiviert.“ Peter

„Mit Freude und Leichtigkeit zeichnen“

Dieser Workshop wird dich dazu inspirieren mit deinem eigenen Zeichnen und mit deiner eigenen Art des zeichnerischen Ausdrucks wieder intensiven Kontakt aufzunehmen.

Wenn du nicht so oft zeichnest, wie du es dir wünschst oder wenn du lange nicht mehr gezeichnet hast, findest du hier Anregungen und Inspirationen, um dich mühelos und mit Freude wieder regelmäßig dem Zeichnen zuzuwenden.

Wenn du dir deines eigenen unvergleichlichen Ausdrucks „selbst bewusst“ wirst, fällt es dir leicht, den inneren Kritiker zu überhören und wieder „selbstbewusst“ und mit Begeisterung zu zeichnen.

So kannst du deine Zeichnungen mühelos entstehen lassen, ohne den Entstehungsprozess ständig kritisch zu kontrollieren und zu bewerten.

Ich zeige dir, wie du unmittelbar sehen kannst und wie dir ausdrucksstarke und authentische Zeichnungen gelingen, die keinen Vergleich scheuen müssen, weil sie einzigartig und unvergleichlich sind.

Wie läuft so ein Workshop eigentlich ab?

Bevor ich diese Frage beantworte, will ich zunächst einmal erklären, wie meine Workshops NICHT ablaufen.

– Es werden KEINE konventionellen Zeichentechniken vermittelt, wie man sie als Lektionen in manchen Lehrbüchern findet, wie z.B. Schraffieren, Graustufenfelder anlegen oder ein Ei unter einer gedachten Lichtquelle von links oben zeichnen.

– Ich gehe NICHT während des Zeichnens herum, um den Zeichnern über die Schulter zu schauen und sie auf sogenannte Fehler aufmerksam zu machen.

– Es geht NICHT um ‚falsch oder richtig‘ oder um ‚besser oder schlechter‘ zeichnen als….

Wenn du jetzt noch Lust hast weiterzulesen, ist ein Workshop, so wie ich ihn anbiete, sehr wahrscheinlich etwas für dich.

Beim ersten Zusammentreffen der Gruppe nennen wir nur unsere Vornamen und es gibt keine dieser üblichen Vorstellungsrunden.
Das ‚Woher‘ und ‚Wohin‘ und ‚Was mache ich sonst noch‘ bleiben draußen vor der Tür.

Ich stelle mir die Runde der Zeichner immer gerne als eine zufällig zusammengewürfelte Gruppe Reisender vor, die für eine gewisse Zeit gemeinsam auf Entdeckungstour gehen.

Im Laufe des Tages bitte ich die Teilnehmer, sich auf verschiedene Zeichenexperimente einzulassen.
Ich erkläre das jeweilige Experiment und los geht´s mit dem Zeichnen – jeder für sich.

Nach einer vorgegebenen Zeit kommen wir wieder zusammen, und wer mag (!), erzählt von seinen Erfahrungen, die er während des jeweiligen Reiseabschnittes sammeln konnte.
Es kommt dann immer zu einem regen Austausch, weil natürlich jeder durch die Erfahrungen der anderen auch Erkenntnisse für sich selbst gewinnen kann.

Auf diese Weise bewegen wir uns zeichnend und miteinander sprechend durch die Säle des Museums.

Die Zeichen-Experimente sind dazu gedacht, die Zeichner herauszufordern, den Prozess des Zeichnens zu hinterfragen und neu zu erleben.

Das unmittelbare Sehen und Erleben stehen im Mittelpunkt so eines Zeichenworkshops, denn nur, was den Zeichner innerlich beeindruckt, kann er auf seine einzigartige und unvergleichliche Weise auf dem Papier adäquat zum Ausdruck bringen.

Welche Experimente das sind, verrate ich natürlich nicht. Dann wäre ja die Überraschung weg.

Aber am Ende des Tages wird sich für jeden Zeichner etwas verändert haben und für jeden wird es etwas anderes sein.

HIER findest du das Informationsblatt zur Anmeldung

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

mein Hesse

Mein Vater hatte alle Bücher von Hermann Hesse in der bunten Suhrkamp-Taschenbuch-Ausgabe im Regal stehen. Ich erinnere mich an Blau, an Braun und an Lila und natürlich an dieses spezielle Suhrkamp-Grün. Die Einbände waren ganz weich und gewellt, weil er sie immer wieder las.

Viele davon habe ich auch gelesen, obwohl ich sicher noch viel zu jung war, um ihren Inhalt auch nur annähernd zu verstehen. Es ist so lange her, dass ich mich nur noch an das Glasperlenspiel erinnern kann, vage, und natürlich an Siddhartha. Ich habe den Einband von Siddhartha orange in Erinnerung, aber – ich habe nachgeschaut – er war blau.

Später dann habe ich „Aus Indien“ immer wieder gelesen, oder besser ich habe darin gelesen. Manche Bücher muss man nur irgendwo aufschlagen und im nächsten Moment befindet man sich in einer anderen Welt.


 

  _______________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per E-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehenden Formular ein.

(Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem „Abschicken“ noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

 

Herzliche Grüße und bis bald :-),

Merken

Merken

mein Updike

John Updike gehört für mich zu den Autoren, deren Genre, deren Inhalte, mich üüüüberhaupt nicht interessieren, aber seine Sprache, seine Bilder….seine Ausdruckskraft. Manchmal sehne ich mich geradezu nach Sätzen von Updike und über-lese dann, wovon sie handeln, bzw. es ist mir egal. Wenn man die Stimme eines Schauspielers mag, sagt man manchmal, der könnte mir das Telefonbuch vorlesen, ich würde zuhören. Bei Updike könnte ich sagen, er hätte ein Telefonbuch schreiben können, ich würde es lesen.

 

  _______________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per E-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehenden Formular ein.

(Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem „Abschicken“ noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

 

Herzliche Grüße und bis bald :-),

Merken

Merken

Merken

Rose No. 344

„Radical acceptance and unconditional love for ourselves just were we are catapults us into our beautiful potential.“ Cat Bennett, The Drawing Club

  _______________________________________________________

Das kostenlose online-Magazin

„Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“

erscheint monatlich

mit Ideen und Inspirationen zum mühelosen Zeichnen.

Um „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ monatlich per E-mail zu erhalten, trage dich bitte in das unten stehenden Formular ein.

(Selbstverständlich werden alle Namen und Adressen vertraulich behandelt und niemals weitergegeben.)

Das online-Magazin kann jederzeit problemlos mit einem einzigen „Klick“ gekündigt werden.

X – Ja, ich möchte gerne kostenlos das online-Magazin „Mit Freude und Leichtigkeit jeden Tag zeichnen“ abonnieren.

Bitte vor dem „Abschicken“ noch mal schnell überprüfen, ob die email-Adresse richtig geschrieben wurde.

Herzliche Grüße und bis bald :-),

Merken

Merken